GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bildungsmöglichkeiten in Vorarlberg: Umfrage der IV bestätigt Handlungsbedarf

Eine Umfrage der Industriellenvereinigung (IV) hat ergeben, dass die Bildungsmöglichkeiten in Vorarlberg als gut bewertet werden. Allerdings wir das Fehlen einer Universität in Vorarlberg als negativ bewertet.

Die Frage lautete: „Wie bewerten Sie auf Basis ihrer persönlichen Wahrnehmung die Bildungsmöglichkeiten in Vorarlberg?“. Die insgesamt 400 telefonisch befragte Vorarlbergerinnen und Vorarlberger gaben die Durchschnittsnote 2,2 an – also „noch ein Gut“. IV-GF Mathias Burtscher sagte dazu: „Ja, wir haben gute Bildungsmöglichkeiten in Vorarlberg und das schätzt die Bevölkerung auch so ein. Es gibt allerdings auch viele kritische Stimmen und wir drohen auf ein Befriedigend abzurutschen. Daher darf das Motto nur heißen: Vom Mittelmaß zur Exzellenz!“

70 Prozent schätzen Bildungsmöglichkeiten gut ein

70 Prozent schätzen die Bildungsmöglichkeiten als „Sehr Gut“ oder „Gut“ ein, allerdings schätzen im Umkehrschluss fast ein Drittel der Vorarlberger Bevölkerung die Bildungsmöglichkeiten als „Befriedigend oder schlechter“ ein. Und das ist die zweitschlechteste Gesamtnote der abgefragten elf Kriterien zur Lebensqualität in Vorarlberg, die bei der Einschätzung zum öffentlichen Verkehr beginnen und bis zum offenen Geist in Vorarlberg reichen.

statistik-1
statistik-1

Einschätzung nach Altersgruppen logisch, aber verbesserungswürdig

Die telefonisch durchgeführe Bevölkerungsumfrage zeigt, dass die Generation über 50 Jahre mit Abstand am zufriedensten mit den Bildungsmöglichkeiten ist. Das kritischste Bild zeichnen die 20-49 Jährigen. Die Schlussfolgerung sind für Burtscher eindeutig: „Die Generation über 50 Jahre weiß, dass ein funktionierendes Bildungssystem früher alles andere als selbstverständlich war. Die aktuellen Schüler bis 19 Jahre sind Großteils zufrieden, da sie nichts anderes kennen. Aber am kritischsten sind jene, die mittlerweile selber Kinder haben oder erfahren haben, dass es auch bessere Bildungssysteme – egal ob Volksschule, Mittelschule, höhere Schule oder Hochschulen – wie jene in Vorarlberg gibt.“

statistik-2
statistik-2

Allgemeinem Unbehagen durch Modellregion entgegenwirken

Die Rückmeldungen zum Schulangebot und Schulsystem fielen überwiegend positiv aus. Rund 75 Prozent der offenen Antworten sind positive Rückmeldungen zum Schulangebot, Schulsystem und zur Erreichbarkeit der Bildungseinrichtungen. Dennoch gibt es 25 Prozent kritische Rückmeldungen. Dabei sprechen einige von eingeschränktem Bildungsangebot, zu wenig Weiterbildungsmöglichen oder einer mangelnden Qualität an den Schulen. Diesem allgemeinen Unbehagen gilt es laut der IV-Vorarlberg durch eine offensive Bildungspolitik – etwa auch die konsequente Umsetzung der Modellregion Vorarlberg – entgegenzuwirken.

statistik-3-neu
statistik-3-neu

 

Fehlende Universität tief verankert, aber überwindbar

Jeder Dritte beurteilt die fehlende Universität in Vorarlberg als negativ. Für IV-Geschäftsführer Mathias Burtscher ein weiteres Indiz, dass die fehlende Universität in Vorarlberg tief und negativ im Bewusstsein der Vorarlberger verankert ist: „Es müssen daher noch mehr Anstrengungen darauf gelegt werden, durch eine intelligente Vernetzung mit den Universitäten in Österreich und in der Vier-Länder-Region und einer weiteren Forcierung unserer Fachhochschule diesen Standortnachteil in den Köpfen zu beseitigen. Die knapp 50 offenen und Großteils positiven Rückmeldungen zur Fachhochschule Vorarlberg zeigen, dass die Richtung stimmt.“

statistik-4
statistik-4

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Bildungsmöglichkeiten in Vorarlberg: Umfrage der IV bestätigt Handlungsbedarf
Kommentare
Noch 1000 Zeichen