GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte

Die Bezauer konnten den Aufstieg in die Landesliga bejubeln.
Die Bezauer konnten den Aufstieg in die Landesliga bejubeln.
 Der Wälderhaus VfB Bezau spielt in der Saison 2016/17 erstmals in der Landesliga. 
Aufsteiger VfB Bezau

 

Bezau. Noch vor wenigen Jahren fristete der VfB Bezau ein Mauerblümchendasein im Bregenzerwälder Fußballgeschehen. An den Aushängeschildern Egg, Andelsbuch, Alberschwende, Langenegg und Bizau führte kein Weg vorbei. Nun klopfen die Bezauer plötzlich an die Tür der Elite. Die kontinuierliche Nachwuchsarbeit hat Früchte getragen und mit Peter Sallmayer konnte ein Trainerfuchs engagiert werden, der das Team entsprechend formte.

 

Aufstieg knapp verpasst

 

In den vergangenen Saisonen spielten die Kicker aus dem Hinterwald in der 1. Landesklasse immer wieder vorne mit, für den Aufstieg hat es aber schlussendlich nie gereicht. Heuer war es aber endlich so weit. Mit einer fulminanten Aufholjagd in der Rückrunde landete man auf dem dritten Rang, der zur Relegation berechtigte. Im Auswärtsspiel gegen den FC Schlins legten die Bezauer mit einem 3:0-Auswärtssieg bereits den Grundstein für die erste Landesligasaison und auch in der Retourpartie behielten Kapitän Daniel Fröwis & Co. mit 2:1 die Oberhand.

 

Eigenbauspieler einsetzen

 

„Der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte kommt gerade rechtzeitig zu unserem 30-jährigen Vereinsjubiläum. Wir werden auch in der Landesliga unserem Grundsatz treu bleiben und hauptsächlich Eigenbauspieler einsetzen. Wir möchten natürlich für die eine oder andere Überraschung sorgen. Besonders freuen wir uns auf die Nachbarschaftsderby gegen den FC Bizau“, kommentiert Obmann Florian Sutterlüty den Aufstieg.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Bezau
  3. Ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte
Kommentare
Noch 1000 Zeichen