Bewusstsein für den Wert der Lebensmittel steigern

12Kommentare
LR Schwärzler: Schluss mit Billigimporten. LR Schwärzler: Schluss mit Billigimporten. - © EPA
Bregenz - Auf Verlangen von Landesrat Erich Schwärzler hat die zuständige Kommission im Lebensministerium einen Antrag an den Landwirtschaftsminister angenommen, der auf die Steigerung des Bewusstseins für den Wert von Lebensmitteln, das eindeutige Erkennen der Herkunft und Qualität von Lebensmitteln sowie die Stärkung kurzer Versorgungsketten und der Wirtschaftskraft des ländlichen Raums abzielt.

0
0

Laut Statistik Austria geben die Haushalte nur noch 12,1 Prozent für Ernährung aus. "Durch die Verbilligung der Güter des täglichen Bedarfes war zwar die allgemeine Wohlstandsentwicklung möglich, doch führte dies auch zur steigenden Verschwendung und geringen Wertschätzung von Lebensmitteln in der Gesellschaft. Dadurch boomte auch die Produktion und der Handel mit gefälschtem und nicht-deklarierten Billiglebensmitteln", so Landesrat Schwärzler.

Damit endlich Schluss ist mit ausländischen Billigimporten und Massenware von Agrarfabriken, die oft zum Schleuderpreis über den Ladentisch wandern und keine ausreichende Herkunfts- und Qualitätsgarantie haben, sieht die Empfehlung an das Lebensministerium zur Erhöhung der Wertschätzung und der Wertschöpfung für hochwertige Lebensmittel folgende Punkte vor:

  1. Steigerung des Wissens in der Versorgungskette über die Herkunft der Rohstoffe, die Produktion sowie Be- und Verarbeitung der Lebensmittel.
  2. Forcierung der Verbraucherinformationen über die hohe Wertigkeit der Lebensmittel.
  3. Klare Herkunfts- und Qualitätskennzeichnung von Lebensmitteln sowie Abstellung irreführender oder täuschender Produktaufmachungen.
  4. Aufklärung der Konsumenten über die richtige Aufbewahrung und Lagerung von Lebensmitteln sowie den Umgang mit Mindesthaltbarkeitsangaben.
  5. Ausbau des Stellenwertes regionaler Lebensmittel und Lebensmittelverarbeiter durch Schaffung lebensrechtlicher Rahmenbedingungen, Unterstützung der Entwicklung moderner Vertriebsmodelle und Förderung von Innovationen.
  6. Unterstützung und Anerkennung besonderer Lebensmittel wie Bio-Produkte, Lebensmittel aus der Berglandwirtschaft, regionale Spezialitäten mit EU-Schutz oder qualitätsgesicherte Produkte.

"Unsere Bauern und Verarbeitungsbetriebe produzieren Lebensmittel in einer Qualität, auf welche sich die Konsumenten verlassen können. Mit dem Ländle- und Ländle-Bio-Gütesiegel << i luag druf >> haben die Konsumenten vollständige Sicherheit über die Herkunft und Qualität der Lebensmittel", betont Landesrat Erich Schwärzler.

(VLK)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
12Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!