Betrugsvorwürfe: Mindestsicherungsbezieher vor Gericht

Von Christiane Eckert
24Kommentare
Prozess wurde vertagt
Prozess wurde vertagt - © VOL.AT/Eckert
Feldkirch – Die Staatsanwaltschaft wirft dem mehrfachem Familienvater schweren Betrug vor.

Am Landesgericht Feldkirch muss sich ein 40-jähriger Unterländer unter anderem wegen schweren Betruges vor Gericht verantworten. Die Anklagebehörde wirft dem Mann vor, er habe Schweizer Löhne verschwiegen um Mindestsicherung vom österreichischen Staat zu beziehen. In Summe ist von 17.700 Euro die Rede. Doch der Angeklagte bestreitet. Weil noch weitere Unterlagen eingesehen werden, wurde der Prozess vertagt.

>>Ausführlicher Bericht in den “Vorarlberger Nachrichten”<<

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Familie Brugger mit VOL.AT im ... +++ - Versuchter Raub in Asylunterku... +++ - Anklage: Vier geliehene Pferde... +++ - Komplett grundlos: Vorarlberge... +++ - Messerattacke in Götzis: 14-Jä... +++ - Vorarlberg: 14-Jähriger tötete... +++ - Vorarlberg: Haller fordert Aus... +++ - Vorarlberg: Amerikaner verirrt... +++ - Vorarlberg: 500 Kilo schwerer ... +++ - Partnerschaft mit Afrika - Kön... +++ - Koch wegen 98 Kilo Cannabishar... +++ - Kickstarter: Christian Holzkne... +++ - Das war die ANTENNE VORARLBERG... +++ - Der Tag der Höhenflüge +++ - “Nationalsozialismus hat man i... +++
24Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung