GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Betrugsvorwürfe: Mindestsicherungsbezieher vor Gericht

Prozess wurde vertagt
Prozess wurde vertagt ©VOL.AT/Eckert
Feldkirch - Die Staatsanwaltschaft wirft dem mehrfachem Familienvater schweren Betrug vor.

Am Landesgericht Feldkirch muss sich ein 40-jähriger Unterländer unter anderem wegen schweren Betruges vor Gericht verantworten. Die Anklagebehörde wirft dem Mann vor, er habe Schweizer Löhne verschwiegen um Mindestsicherung vom österreichischen Staat zu beziehen. In Summe ist von 17.700 Euro die Rede. Doch der Angeklagte bestreitet. Weil noch weitere Unterlagen eingesehen werden, wurde der Prozess vertagt.

>>Ausführlicher Bericht in den “Vorarlberger Nachrichten”<<

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Betrugsvorwürfe: Mindestsicherungsbezieher vor Gericht
Kommentare
Noch 1000 Zeichen