GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bestens gewappnet für die Jobzukunft im Tourismus

Tourismusberufe sind krisensicher, vielfältig, spannend und damit zukunftsweisender denn je. Vorarlberg beschreitet dafür neue Wege.
Hier erfahren Sie mehr über aktuelle Themen.

Automatisierung und Digitalisierung machen auch vor der Tourismusbranche nicht halt.
Doch sorgen sie in dieser dienstleistungsorientierten Branche nicht für Verunsicherung, sondern für neue Herausforderungen und weitere Arbeitsplätze. Eine Stelle im Tourismus gilt als höchst krisensicher. Für eine neue Qualität des Gastgebens auf Vorarlberger Art sind Mitarbeiter auf Augenhöhe gefragt. Interessierte und motivierte Menschen, die Action und Kommunikation, Vielfalt und Information unter einen Hut bringen. Die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, die Gastgeber und Bildungseinrichtungen kooperieren eng für die neue, zukunftsweisende Tourismusausbildung in Vorarlberg. Wertvolle Theorie und breit gefächerte Praxis garantieren mit ausgewählten Betrieben die Ausbildung auf hohem Niveau.

Gute Mitarbeiter für hohe Ansprüche
Den neuen Ansprüchen von Gästen, Organisationen und den Anforderungen an Atmosphäre und Kommunikation wird die neue, ganzheitliche Vorarlberger Tourismusausbildung gerecht. Eine Karriere im Tourismus ist auf mehreren Wegen erzielbar, wobei die Lehre und die neue Gastgeberschule für Tourismusberufe GASCHT durch die Dualität die Hauptpfade bilden. „In Vorarlberg können wir stolz sein auf die Qualität der dualen Ausbildung sowie die praxisnahe Ausbildung in den Betrieben“, so Spartenobmann Elmar Herburger. Mit der neuen Vorarlberger Tourismusausbildung an der Gastgeberschule für Tourismusberufe, der GASCHT, wird der zweite Pfad beschritten. Für Wiederund Neueinsteiger werden in einem dritten Pfad eigene Programme weiterentwickelt.

Im Betrieb lernen
Die Tourismuslehrberufe dauern je nach gewähltem Beruf drei oder vier Jahre und starten nach dem neunten Pflichtschuljahr. Dazu zählt die Lehre im Bereich Restaurantfachfrau/ mann, als Koch/Köchin, als Gastronomiefachfrau/- mann, als Hotel- und Gastgewerbeassistent/- in sowie als Hotelkauffrau/-mann und Systemgastronom/-in. Die duale Ausbildung hat einen hohen Stellenwert in Vorarlberg. Das Lernen im Betrieb wird bei den Tourismuslehrberufen mit einer Blockschulzeit von derzeit noch acht Wochen absolviert. Ab Herbst 2018 wird diese Blockschulzeit für noch mehr schulisch-fachlichen Input auf zehn Wochen ausgeweitet. Gelernt wird an der Landesberufsschule in Lochau mit Internatsmöglichkeit, die praktische Ausbildung erfolgt in einem Lehrbetrieb.

Neu: die GASCHT
Österreichweit einzigartig ist die neue Gastgeberschule für Tourismusberufe, die GASCHT. An drei Schulstandorten – in Bezau, Hohenems und Bludenz – eröffnet sie mit neuen ganzheitlichen Ansätzen und einem dualen Aufbau von Schule und Praxis neue Perspektiven. Die drei Ausbildungsbereiche sind: Küche und Kulinarik, Service und Gastgeberkompetenz und Rezeption und Hotelmanagement. Die GASCHT startet mit einem Orientierungsjahr bereits nach der achten Schulstufe und dauert vier Jahre. Die individuelle Schwerpunktausbildung wird durch Wahlfachmöglichkeiten in Theorie und Praxis ergänzt. Neu sind das erlebnisorientierte Lernen auf Weingütern und in Sennereien etc. sowie ein Schwerpunkt auf Persönlichkeitsbildung. Praxis holt man sich in geprüften Ausbildungsbetrieben wie „Vorarlbergs beste Tourismusarbeitgeber“ und durch verschiedene Betriebswechsel. Innovativ ist die Begleitung und Betreuung durch Coaches, welche die Bildungsplanung mit Schülern und Eltern durchführen. Mit der GASCHT-Starcard erhalten Schüler ähnliche Vergünstigungen wie Tourismus- Mitarbeiter, für die diese Karte der Wertschätzung entwickelt worden ist.

Informationen auf der „i“-Messe
Die neue Vorarlberger Ausbildungsmesse „i“ im Dornbirner Messequartier hilft mit, Gastronomie- und Tourismusberufe für Jugendliche noch interessanter zu machen. Die Sparte Freizeit- und Tourismuswirtschaft hat dafür eine eigene Halle initiiert, in der die Branche in allen ihren Facetten vorgestellt werden kann. Für interessierte Jugendliche bildet die „i“- Messe eine ideale Plattform mit lässig gestalteten Boxen im Industrial Style und vielen Informationen. Gleichzeitig lassen junge Menschen in Tourismusausbildung ihre Kompetenz und Fähigkeiten im wahrsten Sinne des Wortes „verkosten“: Die Verpflegung der Gäste obliegt vollständig den touristischen Schulen des Landes. Die Kooperation sämtlicher Ausbildungspartner in Tourismusberufen – wie den Höheren Lehranstalten, der Landesberufsschule und den GASCHTKlassen – ermöglicht es, dass deren Schüler Köstlichkeiten kochen und kredenzen. „i“- Messe vom 16. bis 18. November 2017, Do./Fr. 9 bis 17 Uhr, Sa. 9 bis 15 Uhr; Messequartier Dornbirn, Halle 12.

Wissenswertes
Ein Auszug von Top-Ausbildungsbetrieben
Propstei St. Gerold/St.Gerold • Familienhotel Mateera/Gargellen • Traube Braz Alpen. Spa. Golf. Hotel/Braz • Schlosshotel Dörflinger/Bludenz • Hotel Zimba/Schruns • Alpen Sport Resort Hotel Rote Wand/Lech • Hotel Madrisa/Gargellen • Hotel Scesaplana/Brand • Familienhotel Lagant/Brand • Hotel Austria/ Lech • Hotel Gasthof Krone/Hittisau • Hotel Gasthof Adler/ Schoppernau • Romantik Hotel „Das Schiff“/Hittisau • Restaurant Mangold/Lochau • Suitehotel Kleinwalsertal/Hirschegg • Alpenhotel Küren/Hirschegg • Hotel Weisses Kreuz/ Bregenz • Goldener Hirschen/Bregenz • Genießer- und Kuschelhotel Gams/Bezau • Burgrestaurant Gebhardsberg/Bregenz • Hotel Schwärzler/Bregenz • Hotel Restaurant Schönblick/ Eichenberg • Biohotel Schwanen/Bizau • Sonne Lifestyle Resort Bregenzerwald/Mellau • Hotel Krone/Au • Gesundhotel Bad Reuthe/Reuthe • Hotel Linde/Höchst • im Palast/Hohenems • Dogana – dascafédiebardasrestaurant/Feldkirch • Hotel am Garnmarkt/Götzis • Hotel Weisses Kreuz/Feldkirch • Wirtshaus zum Schützenhaus/Feldkirch • Gasthof Mohren/ Rankweil • Hotel Hoher Freschen/Rankweil • Panoramarestaurant Karren/Dornbirn • Hotel Rössle/Röthis • Alpinresort Schillerkopf/ Bürserberg • Alpenhotel Post/Au • Vitalhotel Quellengarten/ Lingenau • Stuonobach/Dornbirn • Hotel Krone/Dornbirn • Wellnesshotel Linde/Sulzberg • Hotel Post Bezau & Susanne Kaufmann Spa/Bezau • Hotel Cafe Restaurant Bergerhof/ Bartholomäberg • 21 Zeitgenuss/Dornbirn • Der Kleinwalsertaler Rosenhof/Mittelberg • Hotel-Restaurant Walliserhof/ Brand • Gasthaus Bierlokal/Dornbirn • Berghof/Hohenems • Casinorestaurant Falstaff/Bregenz • Naturhotel Chesa Valisa/ Hirschegg • Ferienhotel Fernblick/Bartholomäberg

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Jetzt im Fokus
  3. Bestens gewappnet für die Jobzukunft im Tourismus
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.