Beschäftigungsbonus für IV von “sehr großer Relevanz”

Bonus spielt laut IV bei Investitionen wichtige Rolle
Bonus spielt laut IV bei Investitionen wichtige Rolle - © APA (Archiv)
Der geplante Beschäftigungsbonus zur Lohnnebenkostensenkung für Unternehmer, die neue Arbeitsplätze schaffen, hat aus Sicht der Industriellenvereinigung “eine sehr große Relevanz” für Österreich. Das sagte IV-Generalsekretär Christoph Neumayer am Dienstag. SPÖ und ÖVP gehen indes davon aus, dass die Regelung EU-konform möglich ist, wie Regierungsmitglieder vor dem Ministerrat erklärten.

Strittig war zuletzt, ob es EU-rechtskonform ist, den Bonus auf Personen zu beschränken, die schon in Österreich beschäftigt waren oder hier eine Ausbildung gemacht haben – also nicht neu zugezogen sind. Damit soll verhindert werden, dass Billigarbeitskräfte aus dem Ausland subventioniert werden. Vizekanzler Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) meinte am Dienstag im Ö1-“Morgenjournal”, er gehe davon aus, dass es Rechtssicherheit geben werde.

Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SPÖ) verwies, auch im ORF-Radio, auf Gutachten von Verfassungsdienst und Rechtsanwaltskanzleien. Da nicht auf die Staatsangehörigkeit abgestellt werden solle, liege keine unmittelbare Diskriminierung im Sinne des EU-Rechts vor, zitierte Drozda daraus.

Pro Arbeitnehmer und Jahr soll sich ein Unternehmen durch den neuen Beschäftigungsbonus bezogen auf einen Durchschnittslohn bis zu 4.000 Euro an Lohnnebenkosten ersparen können, indem für zusätzlich geschaffene Jobs bis zu 50 Prozent dieser Zusatzkosten refundiert werden. Nach früheren Angaben – der Bonus ist ja schon im Februar vom Ministerrat behandelt worden – sollen durch die Neuregelung über drei Jahre 160.000 Arbeitsplätze zusätzlich geschaffen werden können. Für den Beschäftigungsbonus, der mit 1. Juli kommen sollte, sollen insgesamt zwei Milliarden Euro in die Hand genommen werden.

Es gebe einige ganz relevante Investitionen, wo der Beschäftigungsbonus eine wichtige Rolle spiele, sagte Neumayer am Dienstag im Radio. Als Beispiel verwies er auf Magna mit mehreren tausend neuen Mitarbeitern. Er wisse aber auch von sehr vielen anderen Unternehmen, dass sie damit gerechnet hätten. “Und dieses gute Argument sollte auch in der Realität umgesetzt werden”, betonte der IV-Generalsekretär.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberger Polizei künftig m... +++ - Vorarlberg: VKW reagiert auf S... +++ - Vorarlberg: "Praxisnah und zei... +++ - Miss Vorarlberg hat die Matura... +++ - Adi Gross: "Der Bundeskongress... +++ - Vorarlberg: Sachbeschädigung i... +++ - Zentralmatura: Aufwärtstrend b... +++ - Vorarlberg: Dreimal so viele H... +++ - "Wie tickt Vorarlberg": Die In... +++ - Nach Brand in Götzis: Durch da... +++ - Vorarlberg: Wird die geplante ... +++ - Vorarlberg: Pkw kracht in Albe... +++ - Defekte Batterie: Schmorbrand ... +++ - Andreas aus Dornbirn kämpft eh... +++ - Riesenbärenklau in Vorarlberg:... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Mehr auf vol.at

Booking.com
Werbung