Regen machte Samstag-Spiele in Klagenfurt unmöglich

Akt.:
0Kommentare
Bis Mittag traute sich noch kein bekanntes Gesichts ins VIP-Zelt. Bis Mittag traute sich noch kein bekanntes Gesichts ins VIP-Zelt. - © APA
Bis 13.00 Uhr haben die Veranstalter am Samstag zugewartet und auf Wetterbesserung gehofft, aber alles Warten war vergebens: Der Beach-Volleyball-Grand-Slam in Klagenfurt musste wegen starken Regens zumindest auf dem Center Court pausieren, die Damen-Halbfinali sowie das -Finale mussten auf Sonntag verschoben werden.

0
0

Erstmals werden am Sonntag (ab 8.45 Uhr) damit die Damen- und Herren-Entscheidung ausgetragen.

Der Center Court war zugedeckt worden, Hochbetrieb herrschte am Samstag auch nur teilweise im VIP-Bereich. "Es hat uns heuer erstmals erwischt. Wir werden morgen sechs Spiele haben", sagte Veranstalter Hannes Jagerhofer. Auf den Sidecourts bei der Universität konnten die Achtelfinale der Männer bei strömendem Regen stattfinden.

Am Vormittag hatte das Gelände am Wörthersee wegen Unwettergefahr sogar geräumt werden müssen. Für Sonntag soll aber zumindest teilweise wieder die Sonne scheinen.

Prominente flüchteten vor Unwetter

Gummistiefel statt dem neuesten Sommerkleid hätte es am Samstag für die Promis beim Beach-Volleyball-Grand-Slam geheißen: Nachdem bereits am Vormittag der Spielbetrieb am Court eingestellt und das Gelände geräumt wurde, ließen sich nur wenige zu Mittag bei starkem Regen und Gewitter im VIP-Zelt sehen. Nur ein Bruchteil der Karteninhaber fand den Weg in den Kulinarik-Tempel, wo statt Prosecco dann temperaturbedingt auch eher Tee ausgeschenkt wurde.

Im VIP-Zelt soll jedenfalls das Geheimkonzert stattfinden, das von den Organisatoren rund um Hannes Jagerhofer für den frühen Abend angekündigt wurde. Gemunkelt wurde über einen Auftritt von Schlagerstar Udo Jürgens. Auch die Feier am Abend im Schloss Loretto soll nicht gecancelt werde, da genug Platz im Inneren vorhanden sei, wie aus dem Büro von Jagerhofer zu erfahren war. Das traditionelle Feuerwerk zum Ende des Turniers könnte allerdings sprichwörtlich ins Wasser fallen.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!