Akt.:

Bauern blicken gespannt nach Brüssel

Eine Forderung: Wie viel Vieh auf der Alpe ist, soll stärker berücksichtigt werden. Eine Forderung: Wie viel Vieh auf der Alpe ist, soll stärker berücksichtigt werden. - © Beate Rhomberg
von VN/Iris Burtscher - Brüssel, Schwarzach – Die Verteilung der EU-Gelder ab 2014 wird derzeit verhandelt. Der größte Einzelposten betrifft die Bauern. Wie die milliardenschwere Förderung aufgeteilt wird, ist noch offen. Ende des Jahres sollen bei einem EU-Sondergipfel die Zahlen auf den Tisch gelegt werden.

 (2 Kommentare)


Bauern sollten sich jedoch auf Kürzungen einstellen, rät Franz Sinabell, Agrarexperte des Wirtschaftsforschungsinstitus (Wifo). „Man muss sich darauf einstellen, dass für Österreich weniger Geld zur Verfügung steht“, sagt er gegenüber den Vorarlberger Nachrichten. „Als Bauer sollte man damit rechnen, dass ab 2014 von der EU weniger Geld kommt.“

Vorarlbergs Landwirte geht ab 2014 trotzdem besser als ihren Kollegen im Osten: Die Betriebsprämien werden vereinheitlicht, was dem Westen zugutekommt. „Ackerbau und Grünland werden gleich behandelt, zuvor war das nicht der Fall“, erklärt Landesrat Erich Schwärzler. Vorarlberg profitiert davon.

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Zürs plant erste Skilift-Verbindung von Vorarlberg und Tirol
Lech/Zürs. Die Skilift Zürs AG plant eine Verbindung der Vorarlberger und Tiroler Skigebiete. Die Planungen liefen [...] mehr »
Bregenz zur “Stadtmarke des Jahres 2014″ gekürt
Bregenz, Berlin - Die Vorarlberger Landeshauptstadt Bregenz ist zur "Stadtmarke des Jahres 2014" gekürt worden. mehr »
Abgeschwächte deutsche Mautpläne: Aufatmen im Kleinwalsertal
Mittelberg - Das umstrittene Pkw-Mautkonzept, das Gebühren für alle Straßen vorsah, ist vom Tisch. Gestern wurde in [...] mehr »
Sechs Fakten zur geplanten Maut in Deutschland
Ab 2016 soll auch auf den deutschen Straßen Maut bezahlt werden. Das Konzept ist allerdings etwas kompliziert. VOL.AT [...] mehr »
Prozess um Tierquälerei: Ein richtiger “Saustall”
Dornbirn - Ein neugeborenes Ferkel, verhungert und erfroren. Der Kadaver lag neben der toten Muttersau, einem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!