GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Bastien und Bastienne" als Hommage an Gründer

Mozarts Singspiel wurde wie 1946 auf Schiffsplanken aufgeführt
Mozarts Singspiel wurde wie 1946 auf Schiffsplanken aufgeführt ©VOL.AT/Steurer
Bregenz - Als Hommage an die Gründer der Bregenzer Festspiele wurde Dienstag, am Abend vor der offiziellen Festspieleröffnung, Mozarts Singspiel "Bastien und Bastienne" im Bregenzer Gondelhafen aufgeführt.
Festspiele auf VOL.AT
Bastien und Bastienne bei den Bregenzer Festspielen

Wie damals kurz nach dem Zweiten Weltkrieg wurde auf einem Kieskahn ohne Mikrofon-Verstärkung musiziert und gesungen.

Das Publikum konnte vom Ufer aus der Aufführung folgen und nach knapp einer Stunde Nostalgie beschloss ein Feuerwerk die musikalische Erinnerung an die Gründerzeit. Die äußeren Bedingungen für den dankbaren Rückblick an die bescheidenen Anfänge vor 70 Jahren waren ideal: An einem ungetrübten Vollmond-Sommerabend kamen schon lange vor Aufführungsbeginn (21 Uhr) viele Besucher in die Seeanlagen nahe dem Festspielbezirk.

Auch für Ehrengäste “nur” Bierbänke

Denn hier im Gondelhafen lag quasi die Wiege der Bregenzer Festspiele, wurde doch mit der damals halb improvisierten Aufführung einer “Deutschen Operette in einem Acte” des zwölfjährigen Mozart die mittlerweile so erfolgreiche Idee des Spiels auf dem See geboren. 1946 mussten die Schweizer und heimischen Gäste Eintritt berappen, die Jubiläumsaufführung offerierten die Festspiele bei freiem Eintritt. Stilgerecht gab es wie 1946 auch für Festspielpräsident Hans-Peter Metzler, Intendantin Elisabeth Sobotka oder Bürgermeister Markus Linhart nur Bierbänke als einfache Sitzgelegenheit, die meisten Besucher begnügten sich ohnehin mit Stehplätzen auf der Promenade.

spiele4
spiele4

Mitten im kleinen Hafen war das Schiff verankert und mit einem Bühnenbild versehen, das die Dekoration von Maria Wanda Milliore aus 1946 zitierte. Als Orchester fungierte das Symphonieorchester Vorarlberg unter Jordan de Souza. Es gilt als Nachfolgerin des damals musizierenden Vorarlberger Rundfunkorchesters. Die dramaturgisch und musikalisch ziemlich einfach gestrickte Liebesgeschichte des Schäfer-Pärchens Bastien und Bastienne verkörperten mit viel szenischem und stimmlichen Einsatz der junge Tenor Paul Schweinester (er wirkt auch in der Hausoper “Hamlet” mit) als Bastien, die Sopranistin Anna El-Khashem als Bastienne und Bariton Dominic Barbieri als Colas.

Romantisch-nostalgischer Abend

Bei allem Vertrauen auf die Resonanz des Wassers war die Akustik ohne technische Verstärkung naturgemäß nicht berauschend. Was zählte, war die gute Idee der Festspiele, an die Leistung der Festivalgründer vor 70 Jahren zu erinnern und sich dankbar vor ihnen zu verbeugen. Es war ein romantisch-nostalgischer Abend, der ein wenig vermittelte, wie es am 5. August 1946 gewesen sein könnte.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Bregenz
  4. "Bastien und Bastienne" als Hommage an Gründer
Kommentare
Noch 1000 Zeichen