GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Geschichte des Bergbaus erwandern

Ausgrabungen Knappagruaba
Ausgrabungen Knappagruaba ©Ruediger Krause
In Bartholomäberg wird am 17. September der Bergknappenweg feierlich eröffnet

 

Der Bergbau ist eines der spannendsten Kapitel in der Geschichte des Montafon. Vor allem in der Gemeinde Bartholomäberg wurde in längst vergangenen Zeiten Kupfererz, Silber und Eisenerz abgebaut. Unter welch kargen und harten Bedingungen die Bergknappen damals gearbeitet haben, lässt seit 2010 das Historische Bergwerk erahnen. Der 115 Meter lange St.-Anna-Stollen im einzigen Schaubergwerk Vorarlbergs ist Zeuge der langjährigen Bergbautätigkeiten.

Mit den neuen Bergknappenweg wird die Geschichte des Bergbaus nun auf eine neue Art und Weise erlebbar gemacht. Der Wanderweg, der von der Litzkapelle in Schruns bis zum Historischen Bergwerk führt, wurde dafür allerdings nicht neu angelegt. Im Gegenteil: Bereits Bergleute im Mittelalter nutzten diesen Weg in die Bergbauzone. Entlang der Route finden sich Informationstafeln, aber auch historische Zeugen dieser Zeit wie die bronzezeitliche Burg im Friaga Wald oder die spätmittelalterliche Bergschmiede am Roferweg.

Eröffnet wird der Bergknappenweg im Anschluss an den Gottesdienst (10:00 Uhr) am Sonntag, den 17. September, auf dem Kirchplatz in Bartholomäberg. 

 

Weitere Informationen: montafon.at/bergknappenweg

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Bartholomäberg
  3. Geschichte des Bergbaus erwandern
Kommentare
Noch 1000 Zeichen