GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Babyschlange auf Polizeistation gebracht: Tier beim WTV versorgt

Die gefundene noch junge Ringelnatter
Die gefundene noch junge Ringelnatter ©Wiener Tierschutzverein
Kein Job ist zu groß, kein Tier zu klein: Zwei Beamte der Polizeiinspektion Mödling (Niederösterreich) hatten Montagnachmittag einen besonderen Gast zu betreuen. Eine aufgeregte Dame brachte eine Babyschlange auf die Wache, die sie selbst in einem Behälter gefangen hatte.
Die gerettete Babyschlange
Elf Katzenbabys ausgesetzt

Die Frau stellte den Behälter mit dem Reptil kurzerhand vor den Beamten ab und verschwand – allerdings mit dem Hinweis, dass es sich vielleicht um ein gefährliches Tier handeln könnte.

Falscher Alarm: Babyschlange ist harmlose Ringelnatter

Die Beamten zögerten nicht und brachten das Reptil umgehend in den Wiener Tierschutzverein nach Vösendorf. Doch der Verdacht, den die beiden Polizisten bereits hegten, bewahrheitete sich bei ihrer Ankunft durch den geschulten Blick eines WTV-Mitarbeiters: Bei der Babyschlange handelt es sich nicht um ein giftiges Tier, sondern um eine ganz junge Ringelnatter. Sie wurde im WTV kurz betreut und mittlerweile in die kundigen Hände der Pflegestation des Vereins Blauer Kreis im Haus des Meeres übergeben.

“Die Reaktion der Beamten war dennoch völlig richtig und wir danken ihnen sehr für ihre tierfreundliche Hilfe”, sagt WTV-Präsidentin Madeleine Petrovic. Denn es kommt häufig vor, dass Laien den Unterschied zwischen einer giftigen oder harmlosen Schlange nicht erkennen. Daher sollte man sich einem unbekannten Reptil, wenn überhaupt, nur mit äußerster Vorsicht nähern und umgehend den Wiener Tierschutzverein oder andere kundige Stellen verständigen. “Heldenmut ist hier wirklich wenig sinnvoll”, so Petrovic.

Leicht zu erkennen: Die sehr verbreitete Ringelnatter

Die Ringelnatter (Natrix natrix) ist die am häufigsten vorkommende Schlangenart Österreichs. Ihre gelben Hinterhauptsflecken bieten ein gutes Erkennungsmerkmal. Ringelnattern sind hervorragende Taucher und Schwimmer und erbeuten so den Großteil ihrer Nahrung am und im Wasser. Daher sind sie ist zumeist an Ufern von stehenden oder fließenden Gewässern anzutreffen. Männliche Ringelnattern sind etwa 60 bis 70 Zentimeter lang, die Weibchen 80 bis 100 Zentimeter. Fühlen sich Ringelnattern bedroht, entleeren sie als Abwehrreaktion eine übelriechende Flüssigkeit aus ihren Stinkdrüsen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Tiere
  3. Babyschlange auf Polizeistation gebracht: Tier beim WTV versorgt
Kommentare
Noch 1000 Zeichen