Akt.:

Austria Salzburg-Fans randalierten in Innsbruck

Die WC-Anlagen im Austria-Sektor wurden von den "Fans" zerstört. Die WC-Anlagen im Austria-Sektor wurden von den "Fans" zerstört. - © Polizei
Beim Regionalliga-Match zwischen den Innsbruck Amateuren und Austria Salzburg am Samstag, kam es zu Ausschreitungen seitens einiger Salzburger Fans am Tivoli und in der Innenstadt. Vier Salzburger wurden festgenommen und 41 angezeigt.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Eigentlich hätte es ein Fußballfest sein können und müssen. Der Tabellenführer der Regionalliga West, Austria Salzburg feierte einen sensationellen 8:0-Auswärtssieg bei den Amateuren von Wacker Innsbruck. Doch was rund um das Spiel am Innsbrucker Tivoli passierte, war wenig erfreulich. Während sich die zirka 400 Innsbrucker Fans zurückhaltend und unproblematisch verhielten, zeigten die 500 Salzburger Fans hohes Aggressions- und Gewaltpotential. Eine Gruppe von zirka 40 Personen, die sich bereits Stunden vor Spielbeginn in der Innenstadt aufhielt, schlug eine Fensterscheibe ein. Am Weg zum Stadion wurden zahlreiche Ordnungsstörungen begangen, insgesamt stellte die Polizei 26 Anzeigen aus. Weitere Gewalttaten konnten durch die massive Polizeibegleitung verhindert werden, so die Tiroler Polizei in einer Aussendung.

Vier Verletzte Personen

Während des Spiels verwüsteten die Salzburg Fans die WC-Anlage in ihrem Sektor, indem sie Armaturen und Halterungen herunter schlugen und WC Anlagen teilweise zertrümmerten. Zudem wurden mehrere Brände in den Toiletten gelegt, sodass eine Frau durch herbei geeilte Polizeibeamte aus den verrauchten Räumen gerettet werden musste. Vier verletzte Personen, drei davon Polizeibeamte waren die Folge. Die Ermittlungen gegen die Verursacher laufen. 

41 Anzeigen gegen Austria Salzburg-Fans

Während der zweiten Halbzeit wurden im Stadion zahlreiche Bengalen gezündet und teilweise auf das Spielfeld geworfen. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand. Die Polizei forscht die Täter nun aus. Nach Spiel-Ende schaukelte sich die schon aggressive Stimmung der Salzburg Fans weiter auf, da diese wegen Verzögerungen bei der Abfahrt ihrer Fan-Busse im abgesperrten Bereich zurückgehalten werden mussten. Etliche Fans begannen Flaschen und Dosen auf die Einsatzkräfte zu werfen und tätlich gegen sie vorzugehen. Die Lage konnte jedoch durch das besonnene Vorgehen der Einsatzkräfte rasch wieder befriedet werden. In der Folge wurden von 204 Salzburger Fans die Daten aufgenommen.

Vier Festnahmen

Vier Fans wurden festgenommen, gegen 41 Fans werden Anzeigen erstattet. Einige Angreifer werden noch anhand des Bildmaterials ausgemittelt werden. Beim Fußballspiel waren 103 Polizeibeamte und 50 Ordner im Einsatz, meldet die Tiroler Polizei.

Austria verurteilt Geschehnisse

Der Verein nimmt auf seiner Homepage Stellung zu den Geschehnissen.

“Zum wiederholten Mal erlebte man in Innsbruck eine fragwürdige Polizei-Strategie. Denn obwohl zu diesem Zeitpunkt bereits alle anderen Matchbesucher das Areal rund um den Tivoli schon längst verlassen hatten, wurde den violetten Anhängern die Abreise verwehrt. Weder durften die Fanclub-Busse die Heimreise antreten, noch die Fans, die privat angereist waren, zu ihren Pkw oder zum Bahnhof.
 
Im allgemeinen Chaos schwenkte die aufgrund des hohen Sieges gute Stimmung langsam in Unverständnis und in weiterer Folge bei einigen wenigen Personen auch in Aggressivität um, deren Folge eine demolierte WC-Anlage war. Dieses Verhalten ist natürlich nicht zu entschuldigen und es ist ganz im Sinne des Vereines, die Übeltäter  ausfindig zu machen.

Austria Salzburg verurteilt die Sachbeschädigung und das Verhalten einzelner Personen, möchte aber zugleich das Unverständnis über diesen fragwürdigen und chaotischen Polizeieinsatz festhalten, sowie das Erstaunen über den von der Polizei Innsbruck gefertigten Bericht zur Kenntnis bringen, der in vielerlei Hinsicht den tatsächlichen Vorkommnissen widerspricht. Die Austria-Anhänger wollten nach dem 8:0-Triumph keinen Ärger, sondern lediglich nach Hause.”

So die offizielle Stellungnahme.

“Trittbrettfahrer nutzen Fußball als Vorwand”

“Tirol ist jedesmal ein Sonderfall. Da hat es in der Vergangenheit schon öfters Probleme gegeben. Allerdings hatte es diesmal nichts mit den friedlichen und nach dem Spiel enttäuschten Tirol-Fans zu tun“, sagte Austria Obmann Walter Windischbauer im Gespräch mit SALZBURG24. Er verurteilt das Verhalten der Polizei, allerdings auch diejenigen die sich genötigt fühlten die WC-Anlage zu zerstören. „Das können keine Fußball-Fans gewesen sein. Nach einem 8:0-Sieg ist die Stimmung eigentlich gut, aber immer wieder nutzen Trittbrettfahrer den Fußball als Vorwand um ihre Aggressionen abzubauen“, so Windischbauer weiter. Tatsächlich gibt es nur Probleme mit Austria-„Fans“ in der Fremde. Im heimischen MyPhone-Stadion oder in den benachbarten Arenen (z.B. Seekirchen, Neumarkt), gab es nie derartige Szenen. „Wir arbeiten mit der Tiroler Polizei zusammen und die Schuldigen zu identifizieren und sie von den Fußballplätzen fernzuhalten“, sagte der Obmann und fügt an, dass es wohl schwer werden wird, alle Täter ausfindig zu machen.

Schon am Samstag haben die wahren Austria Salzburg-Fans die Chance zu beweisen, dass sie nicht nur sportlich die Nummer eins in der Regionalliga sind.

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Warnung an Salzburg: Astra nicht unterschätzen
Der Rumänien-Experte Gercaliu warnt den FC Red Bull Salzburg vor dem Spiel gegen Astra Giurgiu vor den gefährlichen [...] mehr »
Red Bull Salzburg mit Sieg zur rechten Zeit
Der Sieg von Red Bull Salzburg bei Rapid Wien lässt die Mannschaft aufatmen. Groß gefeiert werden Torschütze Massimo [...] mehr »
Salzburger Liga: SAK gewinnt Kellerderby gegen Henndorf
Der Trainerwechsel zeigte beim SAK bereits Wirkung. Im Kellerderby holten die Salzburger in der zehnten Runde endlich [...] mehr »
Red Bull Salzburg schlägt Rapid Wien 2:1
Red Bull Salzburg beendete in der zehnten Runde seine drei Spiele andauernde Niederlagenserie, ausgerechnet gegen Rapid [...] mehr »
Regionalliga: Eugendorf kommt Austria Salzburg immer näher
Austria Salzburg ging in der elften Runde der Regionalliga West in Dornbirn erstmals als Verlierer vom Platz. Der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!