Australische Polizei tötete Student mit Taser

Von Verein Jahrgang 1937 Weiler
Akt.:
5Kommentare
Bei der Verfolgung eines jungen Brasilianers im Zentrum von Sydney haben australische Polizisten mindestens 14 Mal eine Elektroschockpistole eingesetzt, bevor der 21-jährige Student starb.

0
0

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung zum Tod des Mannes. Insgesamt sei 14 Mal aus der Elektroschockpistole geschossen worden, allerdings hätten nicht alle Schüsse den jungen Mann getroffen. Demnach hatte Roberto Laudisio Curti im März gemeinsam mit zwei Freunden LSD eingenommen und danach in einem Geschäft zwei Packungen Kekse gestohlen. Daraufhin machten sich mehrere Beamte an die Verfolgung des unbewaffneten Brasilianers, der unter dem Drogeneinfluss offenbar große Kräfte entwickelte. Die Polizisten hätten zunächst Pfefferspray und einen Schlagstock eingesetzt, bevor sie mit sogenannten Tasern auf Curti schossen und Verstärkung herbeiriefen. Als der junge Mann schließlich am Boden überwältigt wurde, stellte sich den Angaben zufolge heraus, dass er nicht mehr atmete.

Polizei verteidigt Einsatz

Die Polizei hatte den Taser-Einsatz verteidigt, das brasilianische Konsulat in Sydney hatte jedoch eine Erklärung für den tödlichen Vorfall gefordert. Taser-Waffen sollen Menschen mit einer 50.000-Volt-Ladung außer Gefecht setzen. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International starben bei dem Einsatz solcher Waffen seit ihrer Markteinführung 2001 weltweit rund 500 Menschen.

 

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
5Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!