GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Australien: Ungesendete Textnachricht als letzter Wille

Die ungesendete Nachricht wurde als gültiges Testament akzeptiert.
Die ungesendete Nachricht wurde als gültiges Testament akzeptiert. ©Pixabay
Ein Gericht in Australien hat eine ungesendete, als Entwurf gespeicherte, Textnachricht auf dem Handy eines Toten als offiziellen letzten Willen akzeptiert. Der Mann man nahm sich letztes Jahr das Leben.

Ein Testament der etwas anderen Art wurde in Australien als gültig eingestuft. Auf dem Mobiltelefon eines toten wurde eine ungesendete Nachricht gefunden, die als letzter Wille erkennbar ist.

“Gebt meine Asche in den Garten”

Der 55-jährige verfasste eine Nachricht an seinen Bruder, in der er “alles das ich habe” an seinen Bruder und Neffen vermacht. Die Nachricht wurde im “Entwürfe”-Ordner des Telefons gefunden, nachdem er sich letztes Jahr das Leben nahm.

Der Mann erwähnte in dem Text Details zu seinem Bankkonto und zu den Verstecken des Geldes in seinem Haus. “Gebt meine Asche in den Garten hinter dem Haus”, schrieb er. “Ein wenig Geld hinter dem Fernseher und ein bisschen auf der Bank”.

Ehefrau des Toten wollte Besitz verwalten

Laut “ABC News” wollte die Frau des Toten seine Besitz verwalten und die Nachricht als ungültig abstempeln lassen. Normalerweise muss ein letzer Wille in Queensland nach dem Verfassen im Beisein von zwei Zeugen unterzeichnet werden.

Die Nachricht, die mit den Worten “mein Wille” endet, sei eindeutig als Testament zu erkennen. Seit 2006 sind in Queensland auch unformelle Dokumente als Testament erlaubt.

 

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Technik News
  3. Australien: Ungesendete Textnachricht als letzter Wille
Kommentare
Noch 1000 Zeichen