Akt.:

Aus Schlecker Österreich wird Nahversorger “daily”

Die angeschlagene Drogeriemarktkette Schlecker Österreich ist überraschend an die österreichische Restrukturierungsgesellschaft TAP 09 verkauft worden. Der Fonds TAP 09 übernimmt alle 1.350 Schlecker-Standorte in Österreich, Italien, Polen, Belgien und Luxemburg. Die Drogeriemarktkette soll unter dem Namen “daily” zu einer Nahversorgungskette umgebaut werden.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden


Rund 4.600 der 5.000 Mitarbeiter will der Fonds eine Weiterbeschäftigung anbieten. In Österreich beschäftigt Schlecker rund 3.000 Mitarbeiter in 900 Filialen. Zu den Investoren, die hinter der Gesellschaft stehen, war vorerst nichts bekannt. Über den Kaufpreis und die Vertragsdetails vereinbarten beide Parteien Stillschweigen.

“Ich freue mich sehr, dass es für die 4.600 Mitarbeiter und die Filialen eine gute Zukunft geben wird”, betonte Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz . “Wir freuen uns über den Zuschlag. Wir haben mit diesen Standorten jetzt eine Basis, auf der wir unser neues Konzept sehr schnell umsetzen können”, so Rudolf Haberleitner, CEO von TAP 09.

“Eine Insolvenz wird es nicht geben. Sonst hätten wir es nicht gekauft”, sagte der Wiener Anwalt Franz Guggenberger, der für die Käufer spricht, zur APA. Die Anzahl und die Herkunft der Investoren hinter der Restrukturierungsgesellschaft wollte der Anwalt, der selber an der Übernahme beteiligt ist, vorerst nicht bekannt geben. Seit der Insolvenz des deutschen Mutterkonzerns im Jänner wurde um die Zukunft der Österreich-Tochter gerungen. Guggenberger sieht diese nun gesichert: “Wir haben ein sehr positives Zukunftskonzept”.

Die Gewerkschaft zeigt sich ebenfalls erfreut über den Verkauf von Schlecker Österreich, pocht aber auf die Einhaltung der bestehenden Arbeitsverträge. Die Gewerkschaft erhalte “zahlreiche Anfragen”, was die Übernahme für die bestehenden Dienstverhältnisse bedeutet, betonte GPA-djp-Chef Wolfgang Katzian. Alle arbeitsrechtlichen Ansprüche und Abfertigungsansprüche würden bestehen bleiben.

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!