Akt.:

Aufzug in China stürzte 30 Stockwerke ab: 19 Tote

Unglück in China: Stahlseil eines Lifts gerissen - 19 Tote. Unglück in China: Stahlseil eines Lifts gerissen - 19 Tote. - © SXC
Beim Absturz eines Aufzuges aus dem 34. Stock sind in Zentralchina 19 Menschen ums Leben gekommen.

 (2 Kommentare)

Korrektur melden

Das Unglück ereignete sich am Donnerstag auf einer Baustelle für Hochhäuser in Wuhan, der Provinzhauptstadt von Hubei. Wie Staatsmedien berichteten, riss ein Stahlseil. Im 34. Stock seien die Probleme aufgetreten, so dass der Arbeitsaufzug über 100 Meter in die Tiefe gestürzt sei.

Sechs Menschen aus Aufzug geschleudert

Es seien vor allem Maler und Dekorateure in dem Lift gewesen, der nach den vorliegenden Informationen nicht überladen war. Wie Bilder im Internet zeigten, war der Aufzug außerhalb des Hochhauses an dem Gerüst angebracht. Er war völlig zertrümmert. Augenzeugen berichteten, sechs Menschen seien aus dem herabstürzenden Aufzug geschleudert worden, als er etwa am zehnten Stock vorbeigekommen sei. Unter ihnen seien auch zwei Frauen gewesen.

Lokale Fernsehteams wurden daran gehindert, die Unfallstelle zu filmen. Die Baustelle mit den Appartementhochhäusern lag in der Nähe des Ostsees (Donghu), einer illustren Wohngegend der Zehn-Millionen-Metropole. Erst war berichtet worden, der Aufzug sei aus dem 30. Stock abgestürzt, doch war später vom 34. Stock die Rede.

Schlaglicht auf häufig mangelnde Sicherheit

Das Unglück wirft ein weiteres Schlaglicht auf die häufig mangelnde Sicherheit auf chinesischen Baustellen oder in der Industrie. Im vergangenen Jahr sind nach offiziellen Angaben in China 75.000 Menschen bei Arbeitsunfällen ums Leben gekommen. Mangelnde Aufsicht, schlechtes Gerät und Missachtung der Vorschriften sind häufige Ursachen, wie Experten kritisieren. (APA)

 

Werbung


Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!