Auf Freundin eingestochen: Krankhafte Eifersucht als Triebfeder

Von Christiane Eckert
Akt.:
6Kommentare
Am 30. Oktober sind die Geschworenen mit ihrem Urteil am Wort. Am 30. Oktober sind die Geschworenen mit ihrem Urteil am Wort. - © Heyer
Feldkirch, Bludesch - Ende Oktober tagt einmal mehr das Schwurgericht in Feldkirch. Angeklagt ist der erst 17-jährige Bursch, der Anfang März seine Freundin in Bludesch mit 16 Messerstichen verletzt haben soll.

0
0

Die Staatsanwaltschaft hat in diesem Fall eine Affekttat in Form des Totschlags abgelehnt, weil der Bursch im Laufe der Beziehung immer wieder damit konfrontiert war, dass seine Freundin mit ihm Schluss machen wollte. An jenem Abend spitzte sich die Krise dermaßen zu, dass das Mädchen beinahe zu Tode kam.

Bei einem allerletzten Besuch eskalierte die Situation und der junge Mann setzte sein mitgebrachtes Filetiermesser offenbar als brutale Waffe ein. In einem wilden Gerangel soll er insgesamt 16 Mal auf die 18-Jährige eingestochen haben. Mit der linken Hand habe er die junge Frau fixiert, mit der rechten immer wieder zugestoßen.

17-Jähriger stach zu bis die Klinge brach

Das Mädchen wollte wenigstens die herbeigeeilte Mutter und Schwester schützen, doch laut Anklage geriet der Bursch dadurch noch mehr in Rage, stach so lange weiter auf sie ein, bis die Klinge brach. Anschließend habe er ihr den Kopf so verdreht, als wolle er ihr das Genick brechen, so die Anklage. Was mit großer Liebe begann, in Kontrolle und Eifersucht mündete, endete an jenem Abend um ein Haar mit dem Tod einer jungen Frau.

Der Bursch behauptet, er habe sich mit dem Messer selbst Gewalt antun wollen, doch dem kann die Anklagebehörde nicht folgen. Am 30. Oktober sind die Geschworenen mit ihrem Urteil am Wort.

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
6Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!