Akt.:

Auf bestem Weg in die Narzissmusfalle

Reinhard Haller hält der narzisstischen Gesellschaft den Spiegel vors Gesicht. Reinhard Haller hält der narzisstischen Gesellschaft den Spiegel vors Gesicht. - © VOL.AT/Philipp Steurer
von VN/Thomas Matt - Frastanz. Am 18. April erscheint das neue Buch des Vorarlberger Arztes und Psychiaters Reinhard Haller: “Die Narzissmusfalle” hält den Lesern den Spiegel vor. Haller hat es geschrieben, “weil das Phänomen des Narzissmus beständig zunimmt”.

 (21 Kommentare)

Korrektur melden

Es ist zum Verzweifeln: jeder Mensch braucht schlichtweg ein Quäntchen davon. Es kommt auf die Dosis an. Ganz ohne Narzissmus wird er zum neurotischen Selbstzweifler, nimmt die Dosis überhand, prägen sich Typen aus, wie Haller sie an Dutzenden Beispielen in seinem Buch Revue passieren lässt: Der Chef, der nur mehr Ja-Sager um sich duldet und hingebungsvoll andere niederbügelt. Der Partner, der nur bewundert werden will. Die Kollegin, die keiner Kritik zugänglich bleibt. Dabei sind alle diese Typen überaus kränkbar: Warum macht er das? Wie meint sie das? Mimosenhaft wird jede Silbe auf die Goldwaage gelegt. Denn Narzissten teilen liebend gerne aus. Einstecken können sie umso schlechter.

Im Internet ausgelebt

Russpreisträger Haller diagnostiziert über die Einzelfälle hinaus einen Zeitenwandel, der nur vordergründig positive Vorzeichen trägt. “Früher war der Narzissmus wenigen vorbehalten.” Haller erinnert an Bettelbriefe eines Johannes Brahms, der seinem eigentlichen Anliegen 25 Titel voranstellte, “sonst wurde er gar nicht vorgelassen”. Heute finden alle Menschen auch dank Internet Möglichkeiten, ihren Narzissmus auszuleben. “An sich erleben wir eine Demokratisierung des Narzissmus.”

Narzissmus als Lebensprinzip

Das Problem dabei ist: Narzissmus wird zum Lebensprinzip. “Heute sprechen wir das Wort mit halber Bewunderung aus.” Vom Narzissmus einer Paris Hilton etwa lebt die Boulevardpresse. Auf diese Weise wird die krankhafte Egozentrik zu einer angestrebten Haltung. “Die Folge ist, dass die Menschen weniger sozial und weniger solidarisch sind.” Auch die Umwelt- und die Bankenkrise sind in Hallers Augen “letzthin narzisstische Krisen”.

“Die Narzissmusfalle” erscheint am 18.04.2013, gebunden, im Ecowin Verlag, 208 Seiten, ISBN: 978-3-7110-0037-8, Preis 21,90 €

Werbung


Kommentare 21

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Vorarlberg friert und bibbert – doch schon bald wird’s wieder wärmer
Schwarzach. Sturm "Gonzalo", der in der Nacht auf Mittwoch mit bis zu 150 km/h über Österreich zog, brachte auch einen [...] mehr »
Schruns: 74-Jähriger von Pkw erfasst
Schruns. Ein 74-jähriger Pensionist wurde am Mittwochabend beim Überqueren der Silvrettastraße in Schruns vom Pkw [...] mehr »
Wintereinbruch in Vorarlberg führt zu Verkehrsbehinderungen
Der Wintereinbruch hat in Vorarlberg in der Nacht auf Donnerstag zu zahlreichen Behinderungen geführt. Umgestürzte [...] mehr »
Armut: Jeder Fünfte in Vorarlberg gefährdet – ist Politik stärker gefragt?
Die Frage des Tages von VN und VOL.AT: Rund 1,5 Millionen Österreicher sind armuts- und ausgrenzungsgefährdet. Setzt [...] mehr »
Unfallserie mit Sommerreifen fordert Verletzten
Riezlern - Eine unglückliche Verkettung von Umständen führte am Mittwoch in Riezlern zu mehreren aufeinanderfolgenden [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!