Argentinische Eltern sind empört über Penis-Puppe

Von VOL.AT/Lukas Walser
Akt.:
15Kommentare
Diese Puppe sorgte für Empörung bei argentinischen Eltern. Diese Puppe sorgte für Empörung bei argentinischen Eltern. - © Screenshot/Twitter
Es sollte eine wunderbare Überraschung für seine Nichte werden. Doch als das Kind den glitzernden Tüllrock der Puppe hochschob, entdeckte es darunter “einen Fehler”. Nun befinden sich die Eltern in Erklärungsnot.

Seit Jahrzehnten erzeugt Disney bei Kindern Bewunderung und bietet die Möglichkeit zu träumen und in eine andere Welt abzutauchen. Somit bieten sich Spielsachen des US-Konzerns als tolle Geschenke an. Dieser Meinung war auch ein Onkel aus Buenos Aires, als er seiner Nichte eine Puppe nach dem Vorbild von Disney´s “Tinkerbell” kaufte. Doch als das Mädchen mit eben dieser Puppe spielte und ihren Rock hochschob, sah sie etwas Ungewöhnliches: Die Puppe besitzt anstatt dem üblichen geschlechtslosen “Nichts” einen kleinen Plastikpenis, wie das Schweizer Portal “20 Minuten” berichtet.

Angst vor Trauma

“Ich habe in dem Moment versucht, so natürlich wie möglich zu wirken”, erklärte der Vater einer argentinischen Nachrichtenagentur. Er startete somit den Versuch, die Tochter von der Puppe abzulenken und dazu zu animieren, mit anderen Spielsachen zu spielen. “Ich sagte, sie solle mit anderen Puppen spielen, die sie hat. Aber ich habe Angst, dass Micaela ein Trauma davontragen könnte.”

Kein Disney-Logo auf der Verpackung

Nach der Veröffentlichung von Fotos der Puppe auf Twitter starteten die Eltern den Versuch, den Hersteller des Artikels ausfindig zu machen. “Mein Verwandter sagte mir, er habe die Puppe in der Nähe des Once-Bahnhofs in Buenos Aires gekauft. Er war der Meinung, es handele sich um eine Original-Disneypuppe”, wird der Vater zitiert. Doch der amerikanische Konzern ist weit davon entfernt, progressive Transgender-Puppen auf den Markt zu bringen. Auf der Verpackung des Artikels lässt sich laut den Eltern auch kein Disney-Logo erkennen, der Text gleicht aber exakt dem des Originals. Schon beim Preis hätte der Onkel skeptisch reagieren müssen – die Puppe kostete nur ein Drittel des Originalpreises. Wer der genaue Hersteller der Puppe ist, bleibt noch unklar.

twitter

 

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


15Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Bitte Javascript aktivieren!