“Arbeitsplätze durch Innovation”: Bures zeichnet die Firma Zimm in Lustenau aus

Von Markus Sturn (VOL.AT)
Akt.:
2Kommentare
Urkundenübergabe anlässlich des Wettbewerbs "Arbeitsplätze durch Innovation" Urkundenübergabe anlässlich des Wettbewerbs "Arbeitsplätze durch Innovation" - © pi-five Dialogfeld Communication Austria
Lustenau – Am Mittwoch zeichnete Bundesministerin Doris Bures die Firma Zimm Maschinenelemente als Landessieger des Wettbewerbs “Arbeitsplätze durch Innovation” aus. Auch die Ländleprominz traf sich zum Stelldichein.

Laut Ministerin Bures werden mit dem Preis Unternehmen ausgezeichnet, “wo die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Chancen für ihre Weiterentwicklung geboten bekommen, die gute Bedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie schaffen und zugleich konsequent auf Weiterentwicklung ihrer Produkte und Verfahren setzen.” Firmengründer und Senior Geschäftsführer Jürgen Zimmermann sprach von einem “Festtag für die Mitarbeiter”. Unter anderem wohnten Landesrat Erich Schwärzler und Arbeiterkammerpräsident Hubert Hämmerle dem Festakt bei.

“Global Player” bei Maschinenelementen

Das Familienunternehmen Zimm Maschinenelement ist insbesondere im Bereich der Spindelhubgetriebe tätig, seit einigen Jahren arbeitet man aber verstärkt an elektromechanischen Antrieben für die Solarindustrie. Zimmgehört zu den wenigen weltweit operierenden Vorarlberger Unternehmen – in über 40 Länder exportiert man derzeit Maschinenelement. 

Ort: Milleniumpark 3, 6890, Lustenau
Mitarbeiter:
Umsatz:
Webseite: http://www.zimm.at/de

Synonym für Hubtechnik

Zimm Hubsysteme in Lustenau – aus kleinsten Anfängen zum Global Player Lustenau. Zimm ist ein internationales Unternehmen, das sich auf Spindelhubgetriebe spezialisiert hat. Der Betrieb hat sich aus kleinsten Anfängen in Bregenz seit 1977 zu einem echten Global Player entwickelt. Es ist ein Familienbetrieb in der zweiten Generation mit Sitz in Lustenau. „Der 1989 aus der Taufe gehobene Spindelhubgetriebe-Systembaukasten ist in nur wenigen Jahren zum Hauptprodukt des Unternehmens geworden. Wir liefern eine komplette Baugruppe, also alles aus einer Hand und können so auch Spezialprodukte und individuelle Lösungen anbieten“, erläutert Geschäftsführer Gunther Zimmermann. Mit dem Spindelhubgetriebe-Systembaukasten bietet Zimm ein vielseitiges Programm für elektromechanische Verstellungen von linearen Bewegungen in alle Richtungen. Weltweit im Einsatz Die Hubsysteme von Zimm werden in automatisierten Herstelleranlagen auf der ganzen Welt verwendet. Solche Hubsysteme sind bei der Airbus-Produktion in Hamburg ebenso im Einsatz wie bei den weltweit größten Flachbildschirmproduzenten in Korea (Samsung, LG), in den Montageanlagen nahezu sämtlicher Autoproduzenten, bei Fleece-Herstellern, in Bäckereimaschinen, bei Erzeugern von Kunststoffrohren bzw. Kunststoffprofilen für die Fensterindustrie, in den Swarovski-Werken, bei der VÖEST-Alpine oder den Vorarlberger Großbetrieben Blum, Grass und Alpla. Große Theater nützen die Zimm-Technik für ihre tonnenschweren Bühnenbewegungen, natürlich auch das Bregenzer Festspielhaus und die Seebühne. Eingebaut sind die Systeme aber auch in der dänischen Windrad-Produktionsfirma Vestas und auch beim Weltraum-Teleskop in der Atacama-Wüste in Chile. „Der neueste Einsatzbereich sind riesige nachgeführte Solar-Felder in Spanien und Deutschland, deren Photovoltaik-Tracker sich mittels den Zimm-Hubsystemen immer exakt im richtigen Winkel auf die Sonne ausrichten, um so eine höchstmögliche Effizienz zu erreichen. Für diesen Bereich haben wir 2009 die Zimm Solar GmbH gegründet“, so Gunther Zimmermann weiter. Entwicklungsabteilung Im Kampf auf dem Weltmarkt setzt die Firma auf innovative Produkte, alleine für die Z-Serie des Systembaukastens wurden zwölf Patente angemeldet. Die ständige Weiterentwicklung – zehn Prozent der Zimm-Mitarbeiter sind in der Entwicklungsabteilung – ist eines der Erfolgsgeheimnisse. Ziel ist: „Wir wollen zum Synonym für Hubtechnik werden. Wenn das Thema zur Sprache kommt, dann sollen die Konstrukteure an Zimm denken“, erklärt Zimmermann. Ernest Enzelsberger
Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!