Akt.:

Arbeitslosigkeit stieg im Juli um 8,7 Prozent

Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich per Ende Juli gestiegen, die Beschäftigung ebenfalls. Der Zuwachs bei den Arbeitslosen lag im Vorjahresvergleich bei 8,6 Prozent, zusammen mit den Schulungsteilnehmern waren um 8,7 Prozent mehr Personen ohne Job. Insgesamt waren 285.899 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit betrifft nun alle Branchen und alle Bundesländer.

 (7 Kommentare)

Korrektur melden


Wie seit vielen Monaten sind Leiharbeits-Beschäftigte besonders stark betroffen, dort legte die Arbeitslosigkeit um 16,8 Prozent zu. In der Industrie wurden um 4,9 Prozent mehr Arbeitslose verzeichnet, am Bau +9,9 Prozent, im Handel +6,7 Prozent, im Tourismus +8,8 Prozent und im Gesundheits- und Sozialwesen um 11,8 Prozent.

Das Beschäftigungswachstum reichte nicht aus, um einen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern, räumte Sozialminister Hundstorfer ein. Viele der wichtigsten Handelspartner Österreichs seien nämlich in eine Rezession gestürzt, und auch die Wirtschaftslokomotive Deutschland habe an Zugkraft verloren. Österreich sei aber EU-weit das einzige Land mit einer Arbeitslosenquote von unter 5 Prozent.

Die Gewerkschaft fordert dennoch ein Bonus-Malus-Modell: Unternehmen, die keine oder zu wenige ältere Arbeitnehmerbeschäftigen, sollen einen Malus zahlen, wer überdurchschnittlich viele Ältere beschäftigt und sich um eine altersgerechte Gestaltung der Arbeitsplätze kümmert soll dafür mit einem Bonus belohnt werden, so ÖGB-Arbeitsmarktsprecher Rudolf Kaske. Die Arbeitslosigkeit der über 50-Jährigen stieg um 13,2 Prozent, jene von Menschen mit Behinderung um 18,7 Prozent.

Die Arbeiterkammer fordert Unterstützung für Arbeitslose mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen bei der Wiederherstellung ihrer Gesundheit und beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt. Durch die geplante Reform der Invaliditätspension werde die Situation bei Altersarbeitslosigkeit noch schwieriger. Es dürfe keine “Billigschulungen” geben, fordert AK-Präsident Herbert Tumpel.

Werbung


Kommentare 7

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!