Aquarelle des “Kleinen Prinzen” für 500.000 Euro versteigert

Akt.:
6Kommentare
Die Originalzeichnungen erzielten einen Top-Preis
Die Originalzeichnungen erzielten einen Top-Preis - © APA (AFP)
Für mehr als 500.000 Euro sind zwei Aquarelle des “Kleinen Prinzen” von Antoine de Saint-Exupery versteigert worden.

Eine Zeichnung, die den Literaturhelden auf einem Stuhl sitzend beim Betrachten der untergehenden Sonne zeigt, fand für 294.000 Euro einen Käufer, wie das Auktionshaus Artcurial am Mittwochabend in Paris mitteilte.

Ein zweites Aquarell, auf dem der kleine Prinz in einem Rosengarten liegt, wurde für 226.000 Euro versteigert. Beide Aquarelle, die Saint-Exupéry mit ockerfarbener Tusche und Aquarellfarben für die erste Ausgabe seines Literaturklassikers malte, erzielten rund das Doppelte ihres Schätzpreises.

Saint-Exupéry hatte “Der kleine Prinz” 1942 im Exil in den USA geschrieben und gezeichnet. Das Buch erschien im folgenden Jahr erstmals in New York und wurde ein Welterfolg: Die Geschichte wurde inzwischen in 270 Sprachen übersetzt und mehr als 145 Millionen Mal verkauft.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: Arbeitsunfall in M... +++ - Großbrand auf Bauernhof in Göt... +++ - Zumtobel: Analysten erwarten s... +++ - Trockenheit: Vorsicht mit Feue... +++ - Bis zu 35 Grad in den kommende... +++ - Zukunft der Bahntrasse des alt... +++ - Aktuelle Hitze macht unseren H... +++ - Bregenz: SPÖ unterstützt Radun... +++ - Streit um geplante Sprengung i... +++ - Das römische Bregenz als digit... +++ - Neue Doppelmayr-Gondelbahn Kor... +++ - Warnung: Diesen Mailahnhang so... +++ - Russische Hacker nutzen Homepa... +++ - Vorarlberg: Wütender Fußgänger... +++ - Vorarlberg: Grüne, SPÖ küren S... +++
6Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Booking.com
Werbung