Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Anschluss Rheintal-Mitte: Verzögerung bei Flächentausch

Der Flächentausch verzögert sich.
Der Flächentausch verzögert sich. ©Asfinag
Der Bau der Autobahnanschlussstelle Rheintal-Mitte setzt einen Grundstückstausch mit der Schweizer Gemeinde Schmitter voraus. Dieser Tausch soll sich jetzt allerdings verzögern.
Flächentausch für Autobahnanschluss Rheintal-Mitte

Konkret geht es um 6 500 Quadratmeter, die die Asfinag braucht, um die Anschlussstelle zu bauen. Besagte Fläche, die auf Schweizer Grund liegt, ist Teil eines Naturschutzgebietes. Deshalb sind sogenannte Ausgleichsmaßnahmen notwendig. Im Frühjahr wurde Bruno Spirig, dem Ortspräsidenten aus Schmitter, eine gleichwertige Fläche in Wolfurt angeboten.

Konkretisiert wurde dieses Angebot laut ORF Vorarlberg jedoch noch nicht. Bisher habe die Gemeinde Schmitter lediglich ein Gutachten über den Wert des Bodens (13,30 Euro pro Quadratmeter) in Wolfurt bekommen. Der Verkaufswert ist Spirig aber nicht wichtig, Schmitter wolle einfach eine gleichwertige Fläche, die man bewirtschaften könne. Das sei bei der Fläche in Wolfurt der Fall.

Die Asfinag jedoch beschwichtigt. Das Projekt ist auf Schiene, sagt Günter Fritz, der Projektleiter. Momentan würde man die Vertragsentwürfe erstellen, das sei aber komplizierter als angenommen, deshalb auch die Verzögerung. Zwei Wochen soll es noch dauern bis die Spirig die Verträge in der Hand hält.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Anschluss Rheintal-Mitte: Verzögerung bei Flächentausch
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen