Anonymous hackte Homepage des Szene Openairs

Von W&W/Harald Küng
Akt.:
4Kommentare
So sah die Homepage nach dem Übergriff von Anonymous aus. So sah die Homepage nach dem Übergriff von Anonymous aus. - © Screenshot
Lustenau - Wie vor Kurzem bekannt wurde, wurde die Internetseite des Lustenauer Szene Openairs am vergangenen Dienstag Ziel einer Attacke des Hackerkollektivs Anonymous. Bei dem sogenannten Defacement wurde die Startseite des Festivals auf eine andere Seite verlinkt, auf der das Logo von Wikileaks zu sehen war.

0
0

Die Webaktivisten wollten damit auf die Situation von Wikileaks-Gründer Julian Assange hinweisen, der erst vor kurzem politisches Asyl in Ecuador beantragte. Ebenso wollten sie über das Schicksal des Wikileaks-Informanten Bradley Manning hinweisen, der sich in den USA in Haft befindet. Bei der Aktion wurden keine Daten entwendet, veröffentlicht oder beschädigt, wie es in einer offiziellen Stellungnahme auf Twitter hieß.

Szene Open-Air für politische Aussage genutzt

Hannes Hagen, Organisator des Festivals bestätigte die Attacke, sah den Zwischenfall aber gelassen: "Die Startseite des Szene Openairs war für gut zwei Stunden verändert. Da nichts beschädigt wurde und wir die Weiterleitung schnell wieder beseitigen konnten, sehen wir das nicht sehr tragisch. Wir haben prinzipiell auf der Szene-Website keine politschen Statements - diese obliegen eher unseren Künstlern auf der Bühne. In diesem Fall wurde die Bekanntheit als größtes Festival Vorarlbergs für eine politische Aussage genutzt. 

Weitere Aktionen geplant

Um im Zuge der Operationen #freeassange und #freebradleymanning weitere Ausmerksamkeit zu erreichen, kündigten die Aktivsten weitere Aktionen an.

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!