Akt.:

Anlegervertreter Rasinger will ÖIAG-Boss werden

Der Anlegervertreter Wilhelm Rasinger will der Chef der ÖIAG werden. "Ich finde das ist eine herausfordernde Position und Aufgabe", bestätigte er Freitag gegenüber der APA einen entsprechenden Vorabbericht des "Standard". "Ich bin überzeugt vieles für diese Position mitzubringen", erklärte Rasinger.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden


Er kenne die drei Kernbeteiligungen der ÖIAG - OMV, Telekom und Post AG - sehr gut, bringe mehr als 20 Jahre Aufsichtsratserfahrung mit. Nur eine Einladung zum Hearing, die hat Rasinger bisher nicht bekommen. "Das liegt wohl an der Urlaubszeit und anderen Gesprächen der ÖIAG", so Rasinger. "Die Zeit drängt zwar", aber ein Gespräch werde sich schon noch ausgehen. Insgesamt bringe er eine "gute Basis für Gespräche nach allen Seiten" mit.

Es werde notwendig, das ÖIAG-Gesetz "an die heutigen Bedürfnisse anzupassen", meinte Rasinger grundsätzlich über die ÖIAG. "Österreich braucht die ÖIAG. Ich halte nichts von ihrer Auflösung. Für den Wirtschaftsstandort Österreich ist ein verlässlicher Kernaktionär mit entsprechender Distanz zum Polit-Tagesgeschehen wichtig", sagte Rasinger zur APA.

Zu den "heutigen Bedürfnissen der ÖIAG" meinte der Finanzfachmann, mit "Stichwort Verbund", dass überlegt werden solle, ob nicht weitere öffentliche Unternehmen unter die Fittiche des ÖIAG sollten. "Überlegt" werden solle auch, wie in Bezug auf die "dem Finanzministerium zugewachsenen Bankbeteiligungen" weiter vorgegangen werden solle. "Da ist ernsthaft zu diskutieren, was für die Republik die beste Lösung ist", sagte Rasinger.

Unternehmensberater und Betriebswirt Rasinger ist seit 1999 Vorsitzender des Interessenverbandes für Anleger (IVA). Er ist Mitglied zahlreicher Aufsichtsräte wie etwa bei Wienerberger oder der Erste Group. Seinen Job als Anlegervertreter würde er - sollte er ÖIAG-Chef werden, zurücklegen, hieß es im "Standard".

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!