Mehr Nachrichten aus Höchst
Akt.:

Angst vor Katzenquäler geht im Rheindelta um

Der Kater von Maria Tiefenthaler wurde vor wenigen Tagen in Gaißau vergiftet. Der Kater von Maria Tiefenthaler wurde vor wenigen Tagen in Gaißau vergiftet. - © VN/Heyer
von VN/Wolfgang Heyer - Gaissau – Gift, Marderfallen und Katzenjäger. Die Gründe können vielfältiger Natur sein.

 (37 Kommentare)

Korrektur melden

Die Zahl der verschwundenen Katzen im Rheindelta steigt unvermindert an. Rund 30 Stubentiger werden aktuell vermisst. „Das ist der Wahnsinn, so ein massives Katzenverschwinden habe ich noch nie erlebt“, zeigt sich Gunnar Alge vom Tierschutzverein Höchst ratlos.

Mehrere Gründe

„Wir wissen, dass es Menschen gibt, die Marderfallen kaufen, um damit Katzen zu fangen“, zählt Alge eine mögliche Erklärung für den mysteriösen Katzenschwund auf. Aus aktuellem Anlass wird derzeit jedoch noch eine weitere Möglichkeit diskutiert.

Nachdem die VN berichteten, dass einige Wanderfalken am Pfänderstock aufgrund von vergifteten Tauben qualvoll verendeten, erhielt Alge mehrere Hinweise. „Ein Höchster hat sich daran erinnert, dass er an dem Tag, als seine Katze gestorben ist, eine tote Taube und einen toten Falken in seinem Garten gefunden hat.“ Die Vermutung liegt nahe, dass auch die Katze etwas von dem Gift abbekommen hat.

Kater Felix wurde vergiftet

Davon ist Maria Tiefenthaler sogar überzeugt. Schließlich wurde ihr Kater Felix erst vor wenigen Tagen vergiftet. „Nachts war er draußen. Zum Frühstück habe ich ihn wieder reingelassen, da hat er schon so komisch auf mich gewirkt“, erinnert sich die 60-Jährige. Im weiteren Verlauf des Tages schlief der Vierbeiner viel – ungewöhnlich viel. Die Gaißauerin tastete ihn noch nach Wärmestellen ab um festzustellen, ob er vielleicht Fieber hat. Fehlanzeige. Also beschloss sie, ihren Liebling zum Tierarzt zu bringen. Dort stellte der Experte die Vergiftung fest. „Vier Stunden hat der Arzt noch um sein Leben gekämpft, dann war er tot.“ Verärgert, verständnislos und zutiefst traurig fuhr Tiefenthaler wieder zurück nach Hause, wo sie seitdem kein Miauen und kein Schnurren mehr zum Lachen bringen. „Felix war so lieb und hat niemandem etwas getan. Ich wünsche demjenigen, der das zu verantworten hat, nichts Gutes.“

Auf welche Weise der Kater vergiftet wurde, und ob noch weitere Katzen im Rheindelta Gift zum Opfer fielen, ist unklar.

Furcht vor dem Katzenjäger

Die Furcht vor einem Katzenjäger greift derweil weiter um sich. In den vergangenen fünf Wochen wurden in Höchst in einem Umkreis von 500 Metern sechs Katzen als vermisst gemeldet. „Auffallend ist dabei, dass alle Tiere in der Nacht von einem Freitag auf Samstag verschwunden sind“, schließt Experte Gunnar Alge eine natürliche Ursache aus.

Werbung


Kommentare 37

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Alle Samstag Ergebnisse in den fünf Landesklassen, Frauenligen
Bezau. Fußball total herrschte am Karsamstag im Vorarlberger Unterhaus. In allen Spielklassen gab es einige [...] mehr »
Mittagstisch für Gaißauer ab 60
Einmal im Monat machen sich Gaißauerinnen und Gaißauer ab 60 Jahren gemeinsam zu einem gemütlichen Mittagessen auf [...] mehr »
Alle Samstag Ergebnisse in den fünf Landesklassen, Frauen-Cup Viertelfinale
In den fünf Landesklassen und im Frauen-Cup, Viertelfinale gab es in den Samstag-Spielen unzählige Überraschungen und [...] mehr »
Lesetag gut für die Schulgemeinschaft
„Der Lesetag ist sehr gut für die Schulgemeinschaft", weiß Direktorin Doris Helbok von der Volksschule Gaißau. [...] mehr »
Heimspiele SV Gaissau
SV Gaissau U10 : FC Egg U10 Samstag 12.04.2014 - 13:15 Uhr   SV Gaissau : FC Sulz Samstag 12.04.2014 - 15:00 Uhr Der SV [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!