Angebliche Mörderin musste halb nackt durch indisches Dorf reiten

Akt.:
5Kommentare
Proteste gegen Gewalt an Frauen und Kindern am 4. November 2014 in Bangalore Proteste gegen Gewalt an Frauen und Kindern am 4. November 2014 in Bangalore - © EPA
Weil sie ihren Neffen getötet haben soll, ist in Nord-Indien eine Frau halb nackt ausgezogen, ihr Gesicht mit Asche beschmiert und sie auf dem Rücken eines Esels durch das Dorf geführt worden.

Die grausame Strafe sei von den Dorfältesten auf der Basis eines reinen Verdachts angeordnet worden, teilte die Polizei mit. 39 Verdächtige wurden festgenommen. Familienangehörige kümmern sich um das Opfer.

Gewalt gegen Frauen an Tagesordnung

Laut einer Studie der Vereinten Nationen ist Gewalt gegen Frauen – auch gegen die eigenen Partnerinnen – im zutiefst patriarchalischen Indien an der Tagesordnung. 60 Prozent der indischen Männer hätten eingeräumt, ihre Frauen oder Freundinnen schon einmal geschlagen oder sexuell missbraucht zu haben, hieß es in der am Montag vom UNO-Bevölkerungsfonds und dem Internationalen Frauen-Forschungszentrums vorgestellten Studie. 52 Prozent der befragten Frauen haben demnach schon einmal in ihrem Leben unter psychischer, sexueller und physischer Gewalt gelitten.

Gewalttätiger durch “finanzielle Schwierigkeiten”

Am weitesten verbreitet sei die Gewalt gegen Frauen bei Männern, die mit “finanziellen Schwierigkeiten” zu kämpfen hätten, hieß es in der Studie weiter. Gut ausgebildete Männer werden demnach seltener gewalttätig; gut ausgebildete Frauen, die zudem 35 Jahre und älter seien, würden seltener Opfer von Gewalt. Für die Studie wurden 9.000 Männer und 3.000 Frauen in sieben indischen Bundesstaaten befragt.

Vergewaltigung von Studentin

Im Dezember 2012 sorgte der Fall einer jungen Studentin weltweit für Empörung, die von einer Gruppe in Neu Delhi so brutal vergewaltigt worden war, dass sie an ihren Verletzungen starb. Doch trotz der allgemeinen Empörung und einer Verschärfung der Strafgesetze hält die sexuelle Gewalt gegen Frauen in Indien unvermindert an. Experten fordern immer wieder eine stärkere Sensibilisierung junger Männer zugunsten von Gleichberechtigung und gegenseitigem Respekt. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


5Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!