GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Am Montag kommt der Sommer zurück

Sonnenschein statt Regenbogen: Am Montag kommt der Sommer zurück.
Sonnenschein statt Regenbogen: Am Montag kommt der Sommer zurück. ©VOL.AT/Hellrigl
Schwarzach – Gute Nachrichten: Während das Wetter am Wochenende kalt und regnerisch wird, steigen die Temperaturen Anfang nächster Woche auf 27 Grad und mehr. Aber wie lange bleibt der Sommer im Ländle?
Wetter-Updates für Ihre Gemeinde
Wolfgang Bichlers Wetter-Blog

Am Samstag muss mit starker Bewölkung und vereinzelten Regenschauern gerechnet werden. Die Höchsttemperaturen liegen gerade mal bei 17 Grad. Am Sonntag sieht die Situation ähnlich aus. Auf 1.500 Meter hat es sogar nur vier Grad und die Schneefallgrenze sinkt auf unter 2.000 Meter.

Sommerliche Temperaturen ab Montag

So düster die Wetter-Aussichten für das Wochenende sind, so erfreulich sind sie für kommende Woche. Der Montag wird sonnig und das Thermometer steigt auf mindestens 21 Grad. Am Dienstag werden schon 24 Grad erwartet und ab Mittwoch wird es richtig warm mit 27 Grad und mehr. Ob es dann sommerlich bleibt, ist hingegen ungewiss.

Im Vergleich zu warm

Nach Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) war der Sommer bisher – im Vergleich mit den letzten 30 Jahren – um 0,4 Grad zu warm. Die Niederschlagsmengen sind sogar um 34 Prozent geringer. Vergangenes Jahr lag die Durchschnittstemperatur im Sommer ebenfalls um 0,4 Grad über dem Mittel und die Niederschlagsmenge sogar 26 Prozent darüber.

Ähnliche Werte in den 50er-Jahren

Dass der Sommer bisher schlecht war, stimmt demnach nicht. Auch lässt sich kein Trend erkennen. “In den 50er-Jahren sind beispielsweise ähnliche Niederschlagsmengen gemessen worden wie jetzt“, erklärt Arnold Tschofen von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Dass das Wetter früher gleichmäßiger war und dass es weniger Wetterwechsel gegeben hat, sei auch nicht korrekt. Vielmehr handele es sich dabei um eine verfälschte Wahrnehmung, so Tschofen abschließend.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Am Montag kommt der Sommer zurück
Kommentare
Noch 1000 Zeichen