GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ALPLA kauft millionenschwer in den USA zu

©Steurer
Das Unternehmen hat in West Bend einen Produktionsstandort für 6-Schicht-Flaschen von Gehl Foods gekauft - nach US-Medien bezahlte ALPLA für das Werk rund 5,4 Millionen US-Dollar.

Der Vorarlberger Kunststoffverpackungshersteller ALPLA hat einen Produktionsstandort in West Bend im US-Bundesstaat Wisconsin übernommen. In dem Werk werden bislang Flaschen von Gehl Foods produziert. Darüber informierte ALPLA am Montag in einer Presseaussendung. Die Übernahme sei per 1. Juni 2017 vollzogen worden. Über finanzielle Einzelheiten wurde Stillschweigen vereinbart. Der Washington County Insider berichtet unterdessen, dass ALPLA für das Werk rund 5,4 Millionen US-Dollar bezahlt hat.

Wachstumsstrategie

Die Übernahme sei Teil der Wachstumsstrategie von ALPLA und ermögliche den Zugang zu einigen wichtigen Regionen innerhalb des nordamerikanischen Marktes. Auf einer Produktionsfläche von rund 9.500 Quadratmeter stellt das Werk in West Bend 6-Schicht-Flaschen für die sterile Befüllung in der Lebensmittel- und Milchindustrie her.

Der Vorarlberger Industriebetreib plane für den übernommenen Standort einen Ausbau der Produktionskapazitäten – sowohl mit Gehl Foods als auch mit neuen Kunden. Aktuell werde dazu die EBM-Technologie eingesetzt, die bis Mitte 2018 um ISBM-Produktionsanlagen ergänzt werden soll. Die Gehl Foods West Bend Bottle Manufacturing Plant wurde 2007 in West Bend gegründet und beschäftigt 21 Mitarbeiter

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Wirtschaft Vorarlberg
  3. ALPLA kauft millionenschwer in den USA zu
Kommentare
Noch 1000 Zeichen