GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Aktive Hilfestellung am Weg in den regulären Arbeitsmarkt"

Landesregierung gibt für mehrere Qualifizierungs- und Beschäftigungsinitiativen im Jugendbereich mehr als 1,3 Millionen Euro frei.
Landesregierung gibt für mehrere Qualifizierungs- und Beschäftigungsinitiativen im Jugendbereich mehr als 1,3 Millionen Euro frei. ©VOL.AT/Roland Paulitsch
Bregenz - Für die Weiterführung von bewährten Qualifizierungs- und Beschäftigungsinitiativen im Jugendbereich hat die Landesregierung vor kurzem eine Unterstützung in Gesamthöhe von mehr als 1,3 Millionen Euro freigegeben, berichten Landeshauptmann Markus Wallner und Wirtschaftsreferent Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser. "Das erklärte Ziel lautet, keinen Jugendlichen zurückzulassen. Daher ist es wichtig, vor allem auch jene jungen Menschen aktiv zu unterstützen, die Gefahr laufen, den Anschluss zu verlieren", stellt der Landeshauptmann klar.


Der bewilligte Landesbeitrag geht an niederschwelligen Beschäftigungs- und Ausbildungsprojekte Job Ahoi und Albatros in Dornbirn, Startbahn Feldkirch und Bludenz sowie Werkstadt Bregenz und Lustenau. Gegenüber 2015 wurde das Fördervolumen für die Projekte mit rund 17.000 Euro noch einmal leicht erhöht. “Die Programme geben den teilnehmenden Jugendlichen die Chance, fit für den Arbeitsmarkt zu werden, Selbstwertgefühl zu entwickeln und Klarheit über die eigenen Möglichkeiten zu gewinnen”, erklärt der Landeshauptmann. Konkret werden rund 250 Jugendliche von den 60 geförderten Plätzen profitieren können.

Wirtschaftsreferent Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser macht in diesem Zusammenhang auf die nach wie vor gültige Beschäftigungs- und Ausbildungsgarantie für junge Menschen in Vorarlberg aufmerksam. Diese stellt sicher, dass jeder Jugendliche, der länger als drei Monate arbeitssuchend vorgemerkt ist, innerhalb der nächsten drei Monate ein Job- oder ein Ausbildungsangebot erhält.

Bei den geförderten Initiativen handelt es sich um niederschwellige Projekte. Die jungen Klientinnen und Klienten erhalten eine geringfügige Beschäftigung und werden parallel dazu bei der Lehrstellensuche und Bewerbung begleitet. Die Teilnahme an den Initiativen ist freiwillig, die Entlohnung erfolgt auf dem Tagelöhnerprinzip. Im Projekt “Albatros” haben die Jugendlichen zudem die Möglichkeit, ihren Pflichtschulabschluss nachzuholen.

(VLK)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. "Aktive Hilfestellung am Weg in den regulären Arbeitsmarkt"
Kommentare
Noch 1000 Zeichen