Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

AK-Beratung: Stornogründe bei Reisen als Aufreger Nummer eins

Die Arbeiterkammer zum Thema Reisestornos
Die Arbeiterkammer zum Thema Reisestornos ©Pixabay (Sujet)
Laut Arbeiterkammer (AK) schlagen sich besonders viele Konsumenten hinsichtlich Reisestorno-Versicherungen bzw. Unstimmigkeiten über Stornogründe herum.

Die Arbeiterkammer rät, auch einen Blick ins Kleingedruckte zu werfen und die angebotenen Tarife genau anzuschauen. Oftmals sei auch ein Zusatzpaket notwendig, um den vollen Schutz zu haben. Zudem seien Konsumenten häufig auch über Kreditkartenverträge oder Vereinsmitgliedschaften versichert. Stornokosten sind meist zeitlich gestaffelt – je näher der Abreisezeitpunkt rückt, desto höher werden sie. Man sollte auch darauf achten, ob der Storno-Tarif eine Karenz- oder Wartefrist beinhaltet, so die Arbeiterkammer. Es sei möglich, dass die Frist verstreichen muss, ehe der Vertrag seine vollständige Gültigkeit erlangt.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • AK-Beratung: Stornogründe bei Reisen als Aufreger Nummer eins
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen