Akt.:

Afroamerikanerin in Louisiana von mutmaßlichen Rassisten angezündet

20-Jährige erlitt Verbrennungen auf mehr als der Hälfte ihres Körpers 20-Jährige erlitt Verbrennungen auf mehr als der Hälfte ihres Körpers - © Bilderbox
Eine Afroamerikanerin ist im US-Staat Louisiana von drei Männern in Brand gesteckt und dabei schwer verletzt worden.

 (2 Kommentare)

Das Opfer sei nach ihrem Notruf von Polizisten mit Verbrennungen auf mehr als der Hälfte ihres Körpers vorgefunden worden, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Zudem habe die 20-Jährige erklärt, dass die Angreifer die Initialen des Ku-Klux-Klan (KKK) und rassistische Sprüche auf ihr Auto geritzt hätten. Die Frau wurde ins Spital eingeliefert. Ihr Zustand war kritisch.

Noch niemand festgenommen

Den Angaben zufolge ereignete sich der Vorfall in der Ortschaft Winnsboro. Festgenommen wurde zunächst niemand. Das FBI hat wegen eines möglichen Hassverbrechens Ermittlungen aufgenommen.

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Bestes Angebot für Costa-Zerlegung aus Istanbul
Bis Anfang Mai soll entschieden werden, in welchem Hafen die havarierte Costa Concordia abgewrackt werden soll. Das [...] mehr »
Sport Eybl zu 100 Prozent an Sports Direct verkauft
Seit Anfang April ist die angeschlagene Sporthandelskette Sport Eybl zu 100 Prozent in britischer Hand. Die [...] mehr »
Zwillingsgeburt mit rund 150 Kilometern Entfernung
Zwillinge haben normalerweise den gleichen Geburtsort und meist auch den gleichen Geburtstag. Nicht so die Kinder einer [...] mehr »
Saudis wegen Mers-Virus alarmiert
Eine neue Welle von Mers-Infektionen beunruhigt die Menschen in Saudi-Arabien. Mit dem Tod eines 52 Jahre alten Mannes [...] mehr »
Wiener Philharmoniker: Holender kritisiert Umgang mit NS-Vergangenheit
Ioan Holender, der ehemalige Direktor der Staatsoper, geht mit dem Vorstand der Wiener Philharmoniker scharf ins [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!