Akt.:

Affe mehr als 100 Mal mit Luftgewehr angeschossen

Mit Hilfe der britischen Orangutan Foundation seien die Kugeln entfernt worden, inzwischen gehe es dem Affen besser. Mit Hilfe der britischen Orangutan Foundation seien die Kugeln entfernt worden, inzwischen gehe es dem Affen besser. - © APA/ dpa (Themenbild)
Im indonesischen Teil der Insel Borneo ist ein Orang-Utan gerettet worden, der mehr als 100 Mal mit einem Luftgewehr angeschossen worden war.

 (2 Kommentare)

Ranger hätten den weiblichen Affen vor zwei Wochen auf einer Plantage in der zentralen Kalimantan Provinz mit dutzenden Einschüssen am Kopf und dem Rest des Körpers gefunden, berichtete der Leiter der örtlichen Naturschutzbehörde am Donnerstag.

Verletzter Orang-Utan gerettet

Mit Hilfe der britischen Orangutan Foundation seien die Kugeln entfernt worden, inzwischen gehe es dem Affen besser. “Sie kämpft hart. Sie war schwer verwundet, doch jetzt frisst sie wieder, so dass wir Hoffnung haben”, sagte der Sprecher. Allerdings habe der Aan getaufte Orang-Utan ein Auge verloren und könnte auch auf dem zweiten Auge erblinden.

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Nacktmull-Nachwuchs im Wiener Tiergarten Schönbrunn
"Sicher nicht zu den schönsten, aber zweifellos zu den spannendsten Tieren" zählen die Nacktmulle, so [...] mehr »
In Wien wird der private Erwerb von Giftschlangen und -spinnen verboten
In Wien dürfen Privatpersonen in Zukunft keine Giftschlangen, Skorpione oder sehr giftige Spinnen mehr kaufen. Eine [...] mehr »
Riesenvogelspinne überrascht Forscher im Regenwald
Der Harvard-Wissenschaftler Piotr Naskrecki hatte ohne Zweifel eine der erschreckendsten Begegnungen, die man sich [...] mehr »
Siebtletztes Nördliches Breitmaulnashorn gestorben
In Kenia ist eines der letzten Nördlichen Breitmaulnashörner der Welt gestorben. Der Bulle mit dem Name Suni sei [...] mehr »
“Ein Gemetzel”: Verwilderte Katzen bedrohen Australiens Tierwelt
Millionen verwilderter Katzen in Australien bedrohen nach Ansicht von Umweltschützern die Tierwelt auf dem Kontinent. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!