Akt.:

Ägypten: Muslimbruder Mursi gewann Präsidentenwahl – mit 51,7 Prozent

51,7 Prozent für Mursi. 51,7 Prozent für Mursi. - © AP
Die ägyptische Wahlkommission hat Mohammed Mursi von der islamistischen Muslimbruderschaft als Sieger der Präsidentenwahl bekanntgeben.

 (1 Kommentar)

Der Vorsitzende der Kommission, Farouq Sultan, machte das Ergebnis am Sonntag kund. Ahmed Shafik, früher Premier unter dem im Vorjahr gestürzten Langzeit-Präsidenten Hosni Mubarak, ist Mursi demnach in der Stichwahl vom 16./17. Juni unterlegen. Mursi wird demnach ab 1. Juli der erste freigewählte Präsident Ägyptens.

51,7 Prozent für Mursi

Mursi von der Muslimbruderschaft erhielt laut Wahlkommission in der Stichwahl 51,7 Prozent der Stimmen. Shafik zog demnach mit knapp 48,3 Prozent den Kürzeren. Die Wahlbeteiligung lag den Angaben zufolge bei 51 Prozent.Kairo. Tausende Anhänger der Muslimbrüder auf dem Tahrir Platz in Kairo brachen nach der Bekanntgabe in Jubel aus. Viele riefen: “Gott ist groß!”

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Papst betete mit Zehntausenden am Kreuzweg
Papst Franziskus hat am Karfreitagabend den traditionellen Kreuzweg am Kolosseum in Rom geleitet. An der abendlichen [...] mehr »
Ex-Rebellenführer in Nordirland erschossen
In Nordirland ist am Karfreitag ein früheres Führungsmitglied der IRA-Splittergruppe Continuity IRA (CIRA) erschossen [...] mehr »
Neuer Streit in Ukraine trotz Friedensvereinbarung
In der Ukraine zeichnet sich trotz des gemeinsamen Appells von Russland, der Übergangsregierung in Kiew, den USA und [...] mehr »
Flüchtling erschoss in Vietnam sieben Menschen
Ein chinesischer Flüchtling hat bei seiner Abschiebung aus dem Nachbarland Vietnam sechs Menschen erschossen und sich [...] mehr »
Ukraine: Moskau forderte zuerst Entwaffnung “faschistischer Gruppen”
Angesichts der Genfer Einigung auf eine Lösung der Ukraine-Krise hat Russland klargestellt, dass die Regierung in Kiew [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!