Abdullah-Zentrum verlängerte Diplomaten als Generalsekretär

Das Gebäude des KAICIID am Wiener Schottenring
Das Gebäude des KAICIID am Wiener Schottenring - © APA
Das von Saudi-Arabien finanziert König-Abdullah-Zentrum für Interreligiösen Dialog (KAICIID) mit Sitz in Wien hat seinen Generalsekretär, den saudischen Diplomaten Faisal bin Muammar, für weitere vier Jahre im Amt bestätigt. Das beschlossen die vier Gründungsstaaten – Saudi-Arabien, Österreich, Spanien und der Vatikan als Beobachter – bereits Ende Oktober, bestätigte das KAICIID der APA.

Das Zentrum ist 2011 als internationale Organisation gegründet worden und hat sich dem Austausch zwischen den Weltreligionen verschrieben. Zuletzt führte es Projekte zur besseren Verständigung von Geistlichen verschiedener Glaubensrichtungen in afrikanischen Staaten und der Krisenregion Syrien und Irak durch.

Bin Muammar führt das Zentrum seit seiner Gründung. Neben seiner Tätigkeit als Generalsekretär ist er auch als Berater des saudischen Königs Salman tätig und gilt nach KAICIID-Angaben in dieser Funktion im Rang eines Ministers ohne Portefeuille.

Das KAICIID steht immer wieder in der Kritik. Gegner werden dem Zentrum vor, ein Feigenblatt für die Menschenrechtsverletzungen des saudischen Herrscherhauses zu sein. In Saudi-Arabien ist die öffentliche Ausübung anderer Religionen als dem sunnitischen Islam unter Strafe verboten.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!