GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

850 Euro Grundgehalt für Amateurfußballer

Ein Fußballer klagte vor Gericht.
Ein Fußballer klagte vor Gericht. ©APA
Dass sich auch im Vorarlberger Amateurfußball in der Freizeit gutes Geld verdienen lässt, wurde im gestrigen Arbeitsprozess am Landesgericht Feldkirch erneut deutlich. Unstrittig zwischen den Streitparteien war eine Vereinbarung. Danach wurden dem Spieler eines Unterländer Fußballvereins der Regionalliga West allein als monatlich festgesetztes Grundgehalt 850 Euro zugesagt. Hinzu kommen leistungsabhängige Geldprämien für gewonnene Punkte und das Vermeiden des Abstiegs.


Der Liechtensteiner war im heurigen Frühjahr beim österreichischen Drittligisten engagiert. Im Rahmen dessen hatte er nur vier Meisterschaftsspiele bestritten. Vor Gericht klagte der 26-Jährige 2046 Euro an ausstehenden Fixum-Zahlungen ein. Der von Richterin Susanne Fink geleitete Arbeitsprozess endete am Dienstag schon in der ersten Verhandlung mit einem Vergleich. Demnach bezahlen die Verantwortlichen des beklagten Fußballvereins dem Ex-Spieler noch 1550 Euro. In dem Betrag enthalten ist die halbe Gerichtsgebühr in Höhe von 150 Euro.

Zu Unrecht habe der Verein dem Mandanten genannte Fixum-Zahlungen gekürzt, hatte vor der gütlichen Einigung Klagsvertreterin Olivia Lerch behauptet. Denn der Kläger habe an mehr als 80 Prozent der Trainings teilgenommen. Damit stehe ihm die volle Aufwandsentschädigung zu. Beklagtenvertreter Robert Mayer entgegnete, der Kläger habe nur 79 Prozent der Trainingszeiten absolviert.

Geweigert in der zweiten Mannschaft zu spielen

Aus einem wichtigen Grund sei die Vereinbarung schon im Mai vorzeitig aufgelöst worden, sagte Vereinsanwalt Mayer. Denn der Spieler habe sich geweigert, in der zweiten Mannschaft zu spielen, merkte der Obmann des Fußballvereins an. Deshalb erhalte der Kläger auch keine Prämie für den Verbleib des Klubs in der Regionalliga.

Mit dem gerichtlichen Vergleich wurden alle wechselseitigen Ansprüche befriedigt. Mit einer Ausnahme: Der Kläger gab nach der Verhandlung noch seine Pulsuhr zurück.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. 850 Euro Grundgehalt für Amateurfußballer
Kommentare
Noch 1000 Zeichen