6,3 Millionen für Vorarlbergs Einsatzorganisationen

7Kommentare
Vorarlberger Rettungsfonds ist zentrales Finanzierungsinstrument für die heimischen Hilfs- und Rettungsdienste.
Vorarlberger Rettungsfonds ist zentrales Finanzierungsinstrument für die heimischen Hilfs- und Rettungsdienste. - © BilderBox
Bregenz – Auf gleichbleibend hohem Niveau halten Land und Gemeinden die Bedeckung des Vorarlberger Rettungsfonds. Seine finanzielle Ausstattung beläuft sich heuer wie im Vorjahr auf rund 6,3 Millionen Euro. Von Landesseite werden knapp 3,8 Millionen Euro beigesteuert, berichten Landeshauptmann Markus Wallner, der im Rettungsfonds den Vorsitz führt, und Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler. Durch die Unterstützung sei gewährleistet, dass die Vorarlberger Rettungsorganisationen auch in Zukunft professionelle Sicherheitsarbeit für die Menschen im Land verrichten können, so Wallner und Schwärzler.

Es sind die Frauen und Männer in Vorarlbergs Einsatzorganisationen, die landesweit auf höchstem Niveau eine flächendeckende Rund-um-die-Uhr-Versorgung im Bereich Sicherheit gewährleisten. Für sie müssen optimale Rahmenbedingungen bereitstehen, sagt der Landeshauptmann: “Nur so sind die Einsatzkräfte in der Lage, rasch vor Ort zu sein, wenn sie gebraucht werden”. Die Vorarlberger Hilfs- und Rettungsdienste sind für Wallner Teil einer vielfach bewährten regionalen Sicherheitsstruktur im Lande.

Dezentrale Strukturen als Sicherheitsgarant

Für Landesrat Schwärzler sind diese qualitativ hochwertigen, regionalen Strukturen, die in Vorarlberg aufgebaut wurden, wesentliche Sicherheitsgaranten. “Im Ernstfall ist es wichtig, in allen Regionen über ausreichend Rettungskräfte zu verfügen, die mit den Bedingungen vor Ort vertraut sind und die selbstständig Unterstützung und Hilfe leisten können”, so Schwärzler. Der Erfolg des Systems beruht für Wallner und Schwärzler in erster Linie auf dem unermüdlichen Engagement der vielen im Sicherheitsbereich freiwillig Engagierten. “Ihre wertvolle Arbeit verdient Dank und höchste Anerkennung”, so Schwärzler.

Gut bewährtes Finanzierungsinstrument

Den Rettungsfonds statten Land und Kommunen gemeinsam aus. Dabei schießt das Land 60 Prozent zu, der Beitrag der Gemeinden liegt bei 40 Prozent. Seit 2009 kommt dieser Finanzierungsschlüssel zur Anwendung. Zuvor hatten die Gemeinden 55 Prozent der Mittel aufzubringen, das Land steuerte 45 Prozent bei. “Mit der Neuregelung wurde eine deutliche Entlastung für die Kommunen erreicht”, erinnert der Landeshauptmann. Insgesamt, so Wallner, habe sich der Rettungsfonds, der in seiner heutigen Form seit 1991 existiert, als Finanzierungsinstrument sehr gut bewährt: “Das zeigt sich auch am beachtlichen Leistungsniveau der Vorarlberger Rettungsdienste”.

(VLK)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- SPÖ Vorarlberg nennt Nationalr... +++ - Sommer, Sonne, Festivalzeit - ... +++ - Vorarlberg: Kurioser Einsatz f... +++ - Wallner zu Gast in Stuttgart: ... +++ - Vorarlberger Finanzführerschei... +++ - Vorarlberg: Arbeitsunfall in M... +++ - Großbrand auf Bauernhof in Göt... +++ - Zumtobel: Analysten erwarten s... +++ - Trockenheit: Vorsicht mit Feue... +++ - Bis zu 35 Grad in den kommende... +++ - Zukunft der Bahntrasse des alt... +++ - Aktuelle Hitze macht unseren H... +++ - Bregenz: SPÖ unterstützt Radun... +++ - Streit um geplante Sprengung i... +++ - Das römische Bregenz als digit... +++
7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Booking.com
Werbung