6 Helden der Vierschanzentournee

Akt.:
4Kommentare
2013/14 kam Thomas Diethart aus dem Nichts und holte sich den Gesamt sieg bei seiner erst zweiten Tournee. 2013/14 kam Thomas Diethart aus dem Nichts und holte sich den Gesamt sieg bei seiner erst zweiten Tournee. - © APA
Seit 1952 findet jährlich um den Jahreswechsel die Vierschanzentournee in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen statt. In dieser Zeit gab es Momente, an die man sich immer wieder aufs Neue erinnern wird.

Zwei Tourneesieger bei der 54. Vierschanzentournee

Bei der Vierschanzentournee 2005/06 gab es erstmals zwei Tourneesieger. Der Finne  Janne Ahonen und der Tscheche Jakub Janda erzielten exakt denselben Gesamtpunktestand. Mit 1081,5 Punkten wurden sie beide als Sieger der 54. Vierschanzentournee gefeiert.

Janne-Ahonen,-Jakub-Janda-A

 Jens Weißflog – Gewinner im Parallel- und V-Stil

Jens-Weißflog-AP

Der ehemalige deutsche Skispringer Jens Weißflog gewann viermal (1983/84, 1984/85, 1990/91, 1995/96) die Vierschanzentournee. Nur Janne Ahonen hat fünf Siege errungen.

Einzigartig an seinem Erfolg ist, dass er diesen über zwölf Jahre halten konnte. Ob Systemwechsel von der DDR in die Bundesrepublik oder die Umstellung der Skisprungtechnik vom Parallel- auf den V-Stil, Weißflog behielt seine Leistung bei.

Jens Weißflog ab Minute 3:09

Die Titel des Andreas Goldberger

Der ehemalige österreichische Skispringer Andreas Goldberger gilt als der erfolgreichste Skispringer der 90er-Jahren. Bei der Vierschanzentournee 1992/93 gewann er die Springen in Innsbruck und Bischofshofen. Mit einem Gesamtpunktestand von 920,8 Punkten wurde er zum Tourneesieger gekürt. 1994/95 konnt er vor dem Japaner Kazuyoshi Funaki und dem Finnen Janne Ahonen den Titel erneut erobern.

GoldbergerAPA

Gregor Schlierenzauer siegt zum zweiten Mal am Bergisel

Dem österreichischen Skispringer Gregor Schlierenzauer ist es bei der 60. Vierschanzentournee 2011/12 erstmals gelungen, mit 933,8 Punkten, die Tournee zu gewinnen. Im darauffolgenden Jahr verteidigte er seinen Titel und wurde  Tourneesieger der 61. Vierschanzentournee 2012/13. Sein Sieg 2013 am Bergisel wird dabei wohl unvergessen bleiben.

Björn Wirkola  ist bislang der einzige Skispringer, der den Hattrick bei der Vierschanzentournee geschafft hat. Weltcup-Rekordsieger Gregor Schlierenzauer verpasste die Chance mit Wirkola gleichzuziehen 2013/14 nach zwei Gesamtsiegen in Folge in den Jahren zuvor.

Thomas Diethart und der rasante Aufstieg aus dem Nichts

Es war wohl die Überraschung der Vierschanzentournee 2013/14. Und vielleicht sogar die größte Überraschung überhaupt: Senkrechtstarter Thomas Diethart stellte seine großen Vorbilder Thomas Morgenstern und Simon Amann in den Schatten und gewann bei seiner erst zweiten Vierschanzentournee mit 1012,6 Punkten. Ebenfalls historisch: Diethart gewann die Vierschanzentournee als erster Niederösterreicher.

APA APA ©

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Bitte Javascript aktivieren!