41. Innsbrucker Festwochen wurden feierlich eröffnet

Ein Höhepunkt: "Il ritorno d'Ulisse in patria"
Ein Höhepunkt: "Il ritorno d'Ulisse in patria" - © APA (INNSBRUCKER FESTWOCHEN/RUPERT LARL)
Die 41. Innsbrucker Festwochen sind am Donnerstag von Tirols Landeshauptmann Günther Platter im Spanischen Saal von Schloss Ambras feierlich eröffnet worden. In ihrer Festrede bezog sich Schriftstellerin und Filmemacherin Monika Czernin ganz auf den heurigen Schwerpunkt der Festwochen. Diese widmen sich unter dem Motto “Die Liebe, sprach sie…” starken Frauen von damals und heute.

“Wir feiern heuer bei den Festwochen außergewöhnliche Frauen, Frauen aus der Geschichte und Frauen aus der Gegenwart, Sängerinnen, Komponistinnen und Heldinnen”, begann Czernin ihre Festrede. Die Gegenwart müsse immer durch die Vergangenheit verstanden werden und umgekehrt, zitierte Czernin den französischen Historiker Marc Bloch. Die Autorin und Filmemacherin, die zuletzt ein “Universum History” über Maria Theresia verwirklichte, zog in ihrer Rede zahlreiche Parallelen zwischen der einstigen Herrscherin und dem Leben moderner Frauen von heute.

Natürlich seien die Lebensumstände im 18. Jahrhundert gänzlich andere gewesen und selbstverständlich müsse man Maria Theresia in ihrer Zeit betrachten, trotzdem gebe es viele Ähnlichkeiten zur Gegenwart. So habe sich nicht nur die Kaiserin einem Modediktat unterwerfen müssen. “Auch wir Frauen von heute haben immer noch ein größeres Modeproblem, als die uns umgebenden Männer, die einfach Anzug tragen”, meinte Czernin. “Maria Theresia dachte dabei einfach wie Merkel und die Queen, die dem Modediktat einfach mit ständig andere Farben Rechnung tragen”, so die Autorin. Auch die Doppelbelastung durch Arbeit und Familie, die die Kaiserin zu tragen hatte, sei vielen Frauen der Gegenwart nur allzu bekannt.

Nach drei Frauen betrat schließlich Tirols Landeshauptmann mit den Worten “Ich darf Sie nun als Mann im Anzug zu den Festwochen der Alten Musik begrüßen” die Bühne. Schmunzelnd fügte er hinzu, dass das Tragen eines Anzugs bei diesen Temperaturen aber teilweise schon eine Herausforderung sei, “aber wir werden uns heute nicht beschweren”, meinte Platter lachend. Er spannte in seiner Rede den Bogen von Monteverdi, der am Hof des Herzogs Vincenzo Gonzaga I. in Mantua tätig war, zu Andreas Hofer und schließlich mit der Flüchtlings- und Migrationspolitik zur aktuellen Politik.

“Unsere Gesellschaft muss sich kompromisslos zu Rechtsstaatlichkeit, Religionsfreiheit und Gleichberechtigung von Mann und Frau bekennen”, sagte Platter. Es reiche nicht, nur an europäische Werte zu appellieren, es brauche auch klare Konzepte für Integration. “Und auch der Integrationswille muss eingefordert werden”, betonte der Landeshauptmann. Zudem müssen Menschen, die keine Asylberechtigung haben, zurück in ihre Heimatländer gebracht werden. “Das sind nicht immer schöne Botschaften, sie sind aber ehrlich”, meinte der Landeshauptmann. Auch Innenminister Wolfgang Sobotka wohnte, als einziges Mitglied der Bundesregierung, den Eröffnungsfeierlichkeiten bei.

Kulturlandesrätin Beate Palfrader (ÖVP) und Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck) widmeten sich in ihren Reden ganz dem heurigen Motto der Festwochen. So zeichnete Palfrader die Geschichte der Penelope, der Frau Odysseus, nach, da es eine “Geschichte der Emanzipation der antiken Frau” sei. Und Oppitz-Plörer erzählte ein Märchen von “Der Liebe und dem Wahnsinn”. Am Donnerstagabend wartet mit der Oper “Il ritorno d’Ulisse in patria” von Claudio Monteverdi der erste Höhepunkt auf die Festwochen-Besucher.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vizekanzler Brandstetter zu Be... +++ - Vorarlberg: Unfall bei Holzbri... +++ - Vorarlberg: 14-Jähriger verlie... +++ - Vorarlberg: Senior stürzt mit ... +++ - Betrug: Vater und Sohn verlier... +++ - Vorarlberg: Rauch kann sich Na... +++ - Vorarlberg: Polizei ermittelt ... +++ - Vorarlberg: Brand in einer Sau... +++ - Vorarlberg: Zweijähriges Kind ... +++ - Ingrid Felipe startet Sommerto... +++ - Vorarlberg: Moped-Lenkerin (17... +++ - Forellen aus fremdem Teich bes... +++ - Waldrutschenpark am Golm eröff... +++ - Das war das Klassik Krumbach F... +++ - Vorarlberg: Körperverletzung b... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung