Mehr Nachrichten aus Feldkirch
Akt.:

2500 Unterschriften für Ansu

FC BW Feldkirch stellt sich hinter den kleinen Ansu. FC BW Feldkirch stellt sich hinter den kleinen Ansu. - © FC BW Feldkirch
von Jörg Stadler - Feldkirch – Große Solidarität mit Flüchtlingskind Ansu­mana (8) und dessen Mutter. Verein rechnet mit mehr als 3000 Unterstützern.

 (30 Kommentare)

Korrektur melden

Sie fing in kleinem Rahmen an und wurde im Nu größer: Die Unterschriftenaktion gegen die Ausweisung des achtjährigen Gambiers Ansumana und dessen Mutter. Allein in der vergangenen Woche haben etwa 2000 Unterstützer ihre Solidarität mit der Familie bekundet. Der FC Blau- Weiß Feldkirch, Initiator der Aktion, spricht von einem „überwältigenden Echo“. Auch einige Firmen, die der Mutter des Buben Arbeit geben möchten, hätten sich gemeldet.

Anfragen aus dem ganzen Land

Wie die VN in der vergangenen Woche berichteten, war der Asylantrag der gut integrierten Flüchtlingsfamilie im April abgewiesen worden. Jetzt bleibt Ansumana und seiner Mutter nur noch die Hoffnung auf ein humanitäres Bleiberecht. Der Fußballclub Blau-Weiß Feldkirch – der Gambier spielt dort in der U-9-Mannschaft – legt sich für den Verbleib der Familie mächtig ins Zeug. Dass am Ende „derart viele“ Unterschriften zusammenkommen würden, damit hätte aber keiner gerechnet. „Die Solidarität ist einfach überwältigend“, freut sich U-9-Trainer Marcel Obermoser, „es haben sich Vereine aus dem ganzen Land gemeldet und Unterschriftenlisten angefordert. Sogar aus Hohenweiler haben wir eine Anfrage bekommen.“ Noch bis Samstag werden Obermoser und Kotrainer Josef Gsteu die Unterschriftenlisten herumgehen lassen. „Wir möchten uns schon jetzt im Namen der Familie für die große Solidarität bedanken“, sagt Gsteu. Er rechnet damit, dass insgesamt mehr als 3000 Unterschriften zusammenkommen. Spätestens nächste Woche, so Gsteu, sollen die Unterschriften dem Anwalt der Familie übergeben werden. Dieser wird dann bei der Bezirkshauptmannschaft Feldkirch einen Antrag auf humanitäres Bleiberecht stellen.

Unterstützung signalisiert

Die Flüchtlings- und Migrantenhilfe der Caritas Vorarlberg schätzt die Chancen auf humanitäres Bleiberecht als „sehr gering“ ein, da die Flüchtlingsfamilie noch nicht fünf Jahre im Land ist. Unterstützung signalisierte indes der ressortzuständige Landesrat Erich Schwärzler. Er werde sich dafür einsetzen, dass die „gut integrierte“ Familie einen humanitären Aufenthaltstitel zugesprochen bekomme, sagte Schwärzler in der vergangenen Woche zu den VN.

Werbung


Kommentare 30

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Studie zum Mediennutzungsverhalten von Teenagern mit überraschenden Ergebnissen
Bericht der Wirtschaftskammer Vorarlberg/Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation: Dornbirn/Feldkirch. Das Team [...] mehr »
Ausstellung und Vernissage in der künstlerischen Fotografie in Lustenau
Der Vorarlberger Landesverband der Österreichischen Amateurfotografen feiert die 50. Landesmeisterschaft in der [...] mehr »
Jugendmesse wellawaeg
... mit Musik aus der Dose .... Der etwas andere Jugendgottesdienst mit Jugendseelsorger Dominik Toplek am Sonntag, [...] mehr »
VEU Feldkirch stürmt an die Tabellenspitze
Mit einem 5:1 Auswärtserfolg beim EC Kitzbühel übernahm die Lorenz Lift VEU Feldkirch die Tabellenführung im [...] mehr »
Neu: Handballtraining für Volksschüler in Feldkirch
Rechtzeitig vor dem Raika-Mattenhandball-Turnier der Feldkircher Volksschulen Ende November, startet der Handballclub [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!