GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

21-Jähriger steht wegen Wiederbetätigung vor Gericht

21-jähriger Metzger wegen diverser Gesetzesverstöße vor Gericht.
21-jähriger Metzger wegen diverser Gesetzesverstöße vor Gericht. ©VOL.AT/Eckert
Der junge Mann malte sich laut Anklage ein Hakenkreuz auf den Bauch und soll mit NS-Symbolik für Fotos posiert haben.

Ein junger Mann muss sich heute wegen Verstoß gegen das Verbotsgesetz vor dem Schwurgericht verantworten. Der junge Mann malte sich laut Anklage ein Hakenkreuz auf den Bauch und posierte gemeinsam mit einem Kollegen in einem Partyraum für Fotos. Der Kollege – ebenfalls mit Hakenkreuz am Körper. T-Shirts, Musik von „DJ Adolf“, eine Kette mit der schwarzen Sonne – einem Symbol der SS – alles Dinge, die für die Staatsanwaltschaft die Gesinnung des Mannes kundtun. Nun müssen sich die Geschworenen mit dem Fall beschäftigen, denn nationalsozialistische Wiederbetätigung ist immer eine Angelegenheit für den wichtigsten Entscheidungskörper, den es im Strafrecht gibt.

Teils geständig

Der Angeklagte rechtfertigt sich mit Alkohol und schwächt ab. Das T-Shirt habe er geschenkt bekommen, den Pullover mit eindeutigem Aufdruck ebenfalls. Die Symbole hätten für ihn vielfach keine besondere Bedeutung. Dem Verfassungsschutz ist der junge Mann, der in Spielfeld bei einer Antiflüchtlingsdemo der Gruppierung „Identitäre Bewegung Österreich“ teilnahm, bekannt. Nach dem Beweisverfahren muss das Gericht entscheiden, ob der Vorbestrafte heute eine zweite Vorstrafe bekommt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. 21-Jähriger steht wegen Wiederbetätigung vor Gericht
Kommentare
Noch 1000 Zeichen