Akt.:

2011 teuerstes Sprit-Jahr aller Zeiten

Obwohl die Spritpreise regelmäßig den Autofahrern die Zornesröte ins Gesicht treibt, hat sich das im Kaufverhalten noch nicht niedergeschlagen. Obwohl die Spritpreise regelmäßig den Autofahrern die Zornesröte ins Gesicht treibt, hat sich das im Kaufverhalten noch nicht niedergeschlagen. - © VOL.at/ Paulitsch
Tanken ist im heurigen Jahr deutlich teurer als im Vorjahr. Der ARBÖ rechnete heute vor, dass 2011 Eurosuper um 15 und Diesel um 20 Cent je Liter teurer ist als im Schnitt des Jahres 2010.

 (31 Kommentare)

Korrektur melden

“Das Spritjahr 2011 wird nach unseren Aufzeichnungen das teuerste Jahr aller Zeiten”, ergänzte der ÖAMTC. Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hält dagegen, dass die Spritpreise hierzulande seit dem Jahr 2008 geringer gestiegen sind als im EU-Schnitt.

Die Schuldigen am Rekordpreis

Die Schuldigen an den historischen Rekordpreisen sind laut ARBÖ, ÖAMTC und Arbeiterkammer (AK) die Mineralölindustrie und die Spekulanten. “Mit Angebot und Nachfrage hat die Rohölpreisentwicklung an den Börsen Europas jedenfalls schon jahrelang nichts mehr zu tun”, meint der ARBÖ. Insbesondere an den teuren Autobahntankstellen macht sich der mangelnde Wettbewerb in der Ölbranche bemerkbar, kritisiert die AK. Die Mineralölindustrie wiederum verweist auf die hohen Infrastrukturkosten bei Autobahntankstellen.Allerdings machen sich die hohen Spritpreise an den Autobahnen beim Verbrauch bemerkbar. Im Vorjahr war der Literabsatz an den Autobahnen bereits um zehn Prozent zurückgegangen, für heuer rechnet die Asfinag mit einem Minus von 15 Prozent. Die Asfinag erhält von den Mineralölfirmen zwei bis drei Prozent des Treibstoff-Umsatzes, die Stellplätze betreibt sie selbst – zu beachtlichen Kosten. Die Errichtung eines einzigen Lkw-Standplatzes kostet unglaubliche 130.000 Euro.

Österreich: Treibstoffpreise seit 2008 um fast 14 Cent gestiegen

Wie regional ungleich die Entwicklung der Spritpreise ist, zeigt eine Untersuchung des VCÖ. Am stärksten stiegen die Preise in Griechenland: Ein Liter Eurosuper kostet dort um 51 Cent mehr als im Jahr 2008. In Österreich stieg der Preis für diesen Treibstoff seit 2008 um fast 14 Cent. In Lettland, Irland, Malta und Litauen war der Preisanstieg bei Eurosuper etwa doppelt so hoch wie in Österreich. Auch in Österreichs Nachbarländern Italien, Ungarn, Slowakei, Slowenien und Tschechien stieg der Preis für Eurosuper stärker, so die VCÖ-Analyse. In nur einem Land, in Polen, kostet Eurosuper weniger als im Jahr 2008.

Obwohl die Spritpreise regelmäßig den Autofahrern die Zornesröte ins Gesicht treibt, hat sich das im Kaufverhalten noch nicht niedergeschlagen: Heuer wurden bisher doppelt so viele SUV (Sport Utility Vehicle – geländewagenähnliche Autos) verkauft wie 2005. Auch hat der überdurchschnittliche Anstieg des Dieselpreises die Österreicher nicht daran gehindert, weiter mehrheitlich Diesel-Fahrzeuge zu kaufen.

(APA)

Werbung


Kommentare 31

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Vorwürfe gegen VW-Partner in China weiten sich aus
Die Korruptionsermittlungen gegen den Volkswagen-Partner FAW in China weiten sich aus. Ein FAW-Manager stehe unter dem [...] mehr »
Korruptionsermittlungen gegen VW in China
Die Korruptionsermittlungen gegen Volkswagen in China weiten sich aus. Ein weiterer Manager des [...] mehr »
London kann Anstieg der Banker-Boni nicht stoppen
Ungeachtet des Kampfs der Londoner Regierung gegen allzu üppige Zulagen wachsen die Boni in der britischen [...] mehr »
IWF gewährt Ukraine weitere Finanzhilfen
Der Internationale Währungsfonds (IWF) gewährt der finanziell angeschlagenen Ukraine weitere Finanzhilfen. Eine zweite [...] mehr »
Hypo-Alpe-Adria-Zerschlagung hat begonnen
In einer Reihe von formalen Hauptversammlungen wird in den nächsten Wochen und Monaten die Zerschlagung der staatlichen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!