Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

2.000 Partygäste feierten am ausverkauften Diversity Ball 2017

Auch die Modeschau beim Diversity Ball 2017 sorgte für Begeisterung.
Auch die Modeschau beim Diversity Ball 2017 sorgte für Begeisterung. ©Christine Miess
Als Symbol für gelebte Toleranz in der Gesellschaft gilt der Diversity Ball als "Kleiner Bruder des Life Balls". 2017 war das Event ausverkauft. 2.000 Gäste feierten am 10. Diversity Ball durch die Samstagnacht.
10. Diversity Ball in Wien
"Alles erlaubt und jeder willkommen"

Als Höhepunkte des Events galten eine von Mario Soldo für Humana inszenierte Modeschau und der Auftritt von Pop-Beauty Zoë Straub. Für Begeisterung sorgte auch die umgedichtete Bundeshymne, die mit Opernsängerin Flaka Goranci, sowohl in Laut- als auch in Gebärdensprache von den Mitarbeitern auf der Bühne präsentiert wurde.

„Für den Ball arbeiten wir mit 120 Organisationen zusammen. Daher wird uns langsam der Kursalon zu klein. Leider gibt es in Wien nicht viele wirklich große barrierefreie Locations. Der enorme Erfolg des Diversity Balls zeigt aber auch, dass wir es schaffen Welten zu verbinden und die Gesellschaft auf den Kopf zu stellen. Hier feiern keine Gruppen – wir feiern ein Lebensgefühl: Alles darf sein, alles ist möglich“, erklärt Ballmutter Monika Haider. Auch zahlreiche Promis besuchten den 10. Diversity Ball, darunter die Stadträte Jürgen Czernohorszky und Sandra Frauenberger, Drag-Ikone Tamara Mascara, Ö3-Moderator Tom Kamenar, Model Anna Huber, Sänger Roman Gregory sowie zahlreiche Botschafter.

>> Mehr zum Konzept des „Kleinen Bruder des Life Balls“

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lifestyle
  • 2.000 Partygäste feierten am ausverkauften Diversity Ball 2017
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen