1zu1 Prototypen übernimmt Geschäfte der insolventen W&W Plastic GmbH

Spritzguss-Produktion im Reinraum bei 1zu1 Prototypen
Spritzguss-Produktion im Reinraum bei 1zu1 Prototypen - © 1zu1 Prototypen/DarkoTodorovic
Dornbirn – 1zu1 Prototypen übernimmt per 1. September das Geschäft der W&W Plastic GmbH, die am Montag Konkurs angemeldet hatte.

Die Produktion wird am bestehenden Standort der W&W Plastic GmbH in Dornbirn fortgesetzt. Die zwölf Mitarbeiter können zu 1zu1 Prototypen wechseln. Maschinen und Warenlager werden von 1zu1 gekauft.

Die W&W Plastic GmbH produziert in der Haldengasse in Dornbirn Kunststoffteile im Spritzguss. Besonderes Know-how hat das Unternehmen beim Bedrucken und Prägen von Kunststoff- und Metallteilen und anderen Materialien sowie beim Einfärben von Kunststoffteilen.

Der Geschäftsführer von 1zu1 Prototypen, Hannes Hämmerle, sieht große Synergien: „Mit diesen Dienstleistungen können wir unser Angebot beim Drucken und Prägen erweitern. Auch die Kunden von W&W Plastic können wir beinahe lückenlos weiter beliefern.“

Maschinen und Warenlager übernommen

1zu1 Prototypen wird Maschinen und Warenlager des insolventen Mitbewerbers aus der Konkursmasse erwerben. Alle zwölf Mitarbeiter haben ein Angebot erhalten, zu 1zu1 Prototypen zu wechseln. Der bisherige Produktionsstandort von W&W Plastic wird gemietet, um die Produktion nahtlos fortzusetzen.

1zu1 Prototypen gehört europaweit zu den führenden Anbietern von 3D-Druck, Rapid Prototyping und Rapid Tooling. Die 160 Mitarbeiter erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 17 Millionen Euro. Im Spritzguss bietet das Hightech-Unternehmen bisher die Produktion von Kleinserien bis maximal 100.000 Stück an. Dafür setzt 1zu1 Spritzgusswerkzeuge aus Aluminium ein, die besonders schnell und kostengünstig zu fertigen sind. Seit knapp zwei Jahren produziert 1zu1 Spritzgussteile auch im Reinraum, beispielsweise für Anwendungen in der Medizintechnik.

Ort: Färbergasse 15, 6850, Dornbirn
Mitarbeiter:
Umsatz:
Webseite:

Die Dornbirner 1 zu 1 Prototypen GmbH und Co schafft Raum für weitere Expansion. Die Dornbirner 1 zu 1 Prototypen GmbH und Co KG wächst weiter: Neben dem Firmenstandort im Gewerbepark in Rhombergs Fabrik saniert und erweitert das Unternehmen eine alte Industriehalle mit 2000 m2 Fläche. Insgesamt werden 3,8 Mill. Euro investiert 2,8 Mill. in den Bau, eine weitere Million fließt in die neue Anlagetechnik. Start erfolgte 1996 1996 gründeten Wolfgang Humml und Hannes Hämmerle die HTS Humml und Hämmerle Tooling Service GmbH, die sie 2002 in 1 zu 1 Prototypen umbenannten. Am Beginn standen eine Betriebsfläche von 250 m2, zwei Mitarbeiter und zwei Vakuumgießanlagen. 2009 erwirtschafteten 78 Mitarbeiter einen Umsatz von 7,2 Mill. Euro. Mit den neuen Räumlichkeiten stehen ab August über 5000 m2 Fläche zur Verfügung. Die Dornbirner stellen Prototypen in höchster Präzision für Kunden aus unterschiedlichsten Bereichen her. Die Produkte von Flugzeugbauteilen oder Haushaltsgeräten bis hin zu Spielwaren - können damit vom Hersteller getestet werden, bevor sie in die Serienfertigung gehen. Europaweit führend 1 zu 1 Prototypen gehört europaweit zu den führenden Anbietern von Rapid Prototyping. Der Fokus liegt dabei immer auf ,rapid, also auf einer extrem kurzfristigen Durchführung von Projekten. Für Kunden wie Playmobil, MTU Aero Engines oder Roche Diagnostics, erstellen wir Modelle und Kleinserien in Kunststoff und Metall. Die Fertigungsverfahren zur Modellerstellung wurden in den letzten Jahren stark erweitert, so Wolfgang Humml. Und Hannes Hämmerle ergänzt: Großes Wachstum erzielt 1 zu 1 Prototypen im Bereich Rapid Tooling. Dabei fertigen wir in wenigen Wochen Spritzgießwerkzeuge und die gewünschten Kunststoff-Spritzgießteile in Serien von bis zu 10.000 Teilen. Die neue Halle schafft Platz für ein selbst entwickeltes Vakuumgießverfahren. Neben der Vakuumgießerei entstehen auf 2000 m2 Büros für Vertriebsmitarbeiter, Besprechungsräume sowie eine Kantine. Von den 78 Mitarbeitern wird etwa die Hälfte die neuen Räumlichkeiten beziehen. Die Einstellung weiterer Mitarbeiter ist geplant. Neue Technologie Die neue Vakuumgieß- und Formtechnik ermöglicht erstmals unbegrenzte Herstellstückzahlen von Kunststoffteilen aus einer Silikonform. Bisher lag die Begrenzung je nach Werkstoff zwischen 15 und 25 Teilen. 1 zu 1 Prototypen rechnet für heuer mit einer Umsatzsteigerung auf rund acht Millionen Euro. Wir liegen über Plan. Wir sehen die Investition als Bekenntnis zum Standort Dornbirn, so Hämmerle. Firma in Zahlen 1 zu 1 Prototypen GmbH und Co hat 76 Mitarbeiter. 1996 wurde das Unternehmen gegründet 7,2 Mill. Umsatz wurden im Vorjahr erzielt 92 Prozent beträgt der Exportanteil. VN/Ernest Enzelsberger
Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: Haller fordert Aus... +++ - Vorarlberg: Amerikaner verirrt... +++ - Vorarlberg: 500 Kilo schwerer ... +++ - Partnerschaft mit Afrika - Kön... +++ - Koch wegen 98 Kilo Cannabishar... +++ - Kickstarter: Christian Holzkne... +++ - Das war die ANTENNE VORARLBERG... +++ - Der Tag der Höhenflüge +++ - “Nationalsozialismus hat man i... +++ - Vorarlberg: Zusätzliche Mittel... +++ - Vorarlberg/Götzis: Mopedfahrer... +++ - Noch immer mangelhafte Post-Zu... +++ - "Burka-Verbot": Polizei will "... +++ - Vorarlberg: Skurrile Anzeige a... +++ - Erste Eindrücke des Street Foo... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung