GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Unsicherer Schulweg“ über Götzner Lastenstraße

Bei der Kreuzung der Lastenstraße mit der Kommingerstraße fordert Kurt Mayer eine Fußgängerampel.
Bei der Kreuzung der Lastenstraße mit der Kommingerstraße fordert Kurt Mayer eine Fußgängerampel. ©VOL/Veronika Hotz
Antrag auf Tempo 50 wird überprüft. Bürgerforumsteilnehmer warnt erneut vor Kreuzung.

Götzis. (VN-rew) Er ist und bleibt ein großes Thema in der Marktgemeinde Götzis: der Verkehr auf der Lastenstraße. Seit Langem fordern Anrainer eine Temporeduktion von 60 auf 50 km/h. Im Februar wurde schließlich ein Antrag der Gemeinde dazu bei der Bezirkshauptmannschaft eingereicht.

Mit dem Schulbeginn am Montag dieser Woche erhält das Thema nun neue Brisanz: VN-Bürgerforumsteilnehmer Kurt Mayer sieht ein besonders großes Gefahrenpotenzial bei der Kreuzung der Lastenstraße mit der Kommingerstraße. Er schreibt dazu: „Als Anrainer sehe ich von meiner Küche auf diese Kreuzung. Dort queren viele Kinder diese Kreuzung. Vielfach konnte ich schon haarsträubende Situation beobachten und war froh, dass sie noch glimpflich ausgegangen sind.“

Fußgängerampel

Der Fußgängerübergang wird durch Schülerlotsen (Volksschüler) geregelt, was aber seiner Meinung nach nicht ausreiche, da die Kinder die Geschwindigkeit der Fahrzeuge besonders bei Dunkelheit und widrigen Wetterverhältnissen nur schwer einschätzen können. „Seit Jahren bin ich der Meinung, dass die Geschwindigkeit der Lastenstraße auf 50 km/h reduziert, mittels Radarkasten im Bereich der Kreuzung überwacht und eine Fußgängerampel installiert werden sollte“, so Kurt Mayer im VN-Bürgerforum Kummenberg. Der stellvertretende Feldkircher Bezirkshauptmann Herbert Burtscher verweist auf VN-Heimat-Anfrage auf die laufenden Geschwindigkeitsmessungen und Verkehrszählungen. „Danach wird ein Sachverständiger zugezogen und es werden auch Begehungen durchgeführt werden. Anschließend wird über weitere Maßnahmen entschieden. Die Möglichkeiten sind dabei nicht nur auf eine Temporeduktion beschränkt“, so Burtscher.

Tipp: VN-Bürgerforum – Infos und Anmeldung: vn.vol.at/buergerforum

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Götzis
  3. „Unsicherer Schulweg“ über Götzner Lastenstraße
Kommentare
Noch 1000 Zeichen